IG-Steindamm e.V.


31. Juli 2018

Neues vom Steindamm im Sommer

Kategorie: Allgemein – QM Schueler – 11:59

Sommer 2018

hallo Nachbarn,

hier, wie immer am Anfang eines jeden Monats, unsere Kurznachrichten aus dem Quartier.

Versteigerung HANSA-THEATER

am 3. Mai fand im großen Saal des Amtsgerichtes in St. Georg die angekündigte Zwangsversteigerung der 5 Immobilien aus dem Nachlass der Eignerin Telse Grell. Die Erbinnen konnten sich nicht einigen und so kam es nach langen Streitereien nun endlich zum Show down, der Zwangsversteigerung.

Politik, Behörden und vor allem wir Nachbarn vom Steindamm waren sehr besorgt. Alle schlimmsten Befürchtungen machten die Runde. Schlussendlich kam alles anders. Die Brüder Maximilian und Moritz Schommartz erhielten um 11.20h den Zuschlag bei 21.1. Millionen für  Gebäude inkl. des Hansa Theaters, das rechtzeitig in toto unter Denkmalschutz gestellt wurde. Gefordert waren 22,7 Millionen Euro. Bei der ganzen Angelegenheit ist es besorgniserregend, dass die Ensembleteile nicht alle in die Versteigerung gingen. Die Gebäude 22 und 22a verbleiben im Besitz der Familie, das ist sicherlich in Ordnung, allerdings befinden sich in diesen Gebäuden der Notausgang für das Theater, Personalräume und Bühnenräume. Wenn ich das als neutraler Aussenstehender betrachte, dann frage ich mich, wie das zukünftig, nach dem alles abgewickelt wurde, gehandhabt werden wird. Ein Theater ohne Notausgang? Sicherlich wird es dafür Antworten geben, die für das Theater zuträglich sind.

Beruhigend für alle ist die Nachricht, dass der Spielbetrieb wie gehabt weitergeht. Alle Mieter und Pächter bleiben im Verbund. Es steht zu hoffen, dass nach der Sorge um den Erhalt des alteingessenen Theaters viele neue Zuschauer zu den Vorstellungen eilen und dem Theater eine solide finanzielle Ausstattung ermöglichen. Darauf kommt es an, Lippenbekenntnisse allein werden nicht reichen!

 

 

Fotowettbewerb der IG Steindamm e.V.

der Vorstand der IG Steindamm e.V. greift den Vorschlag eines unserer Mitglieder auf und regt einen Wettbewerb zum Thema

MEIN STEINDAMM an.

Wie heißt es so schön; jekami, jeder kann mitmachen. Unser Steindamm soll von den Nachbarn in den Blickpunkt der Öffentlichkeit gerückt werden, zum besseren Verständnis und Verstehen, in seiner großen Vielfalt Beachtung finden. Neugierig machen.

Jedes erwählte Thema, das Bezug zum Steindamm hat, kann eingeschickt werden, Hauptsache digital und „Hauptsache Steindamm“.

Bedingungen werden kurzfristig in unserem Blog zu finden sein.

 

 

Umbau der HASPA Steindamm.Das Foyer der HASPA bleibt weiter am Steindamm, wird aber zusätzlich zum Eventcenter und zur Begegnungsstätte für Präsentationen, Infogespräche, Netzwerken, stundenweise Nutzung von extra bereitgestellten Safes, etc..

Speed Dating für Anwärter auf Arbeitsplätze in der Hamburger Gastronomie.

zum 3. Mal  haben wir, zusammen mit Frau Winterberg und Frau Langmaack, GRONE  (Ausbildungszentrum und Integrationsarbeit für Flüchtlinge ),der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration, hier Herr Nauber und Vertreter des DEHOGA und natürlich wir von der IG Steindamm e.V.  die Veranstaltung durchgeführt.

Veranstaltungsort war unsere HASPA am Steindamm. Das Team von Herrn Börms, dem Leiter der Filiale, hat uns super unterstützt.

Eingeladen waren Vertreter von 10 Hotels und weitere gastronomische Betriebe, überwiegend aus Hamburg Mitte.

19 Flüchtlinge, die in Sprache und Ausbildung  vom GRONE TEAM vorgeschult waren, fanden sich zum Speed Dating ein. Alles im Foyer der HASPA Steindamm. Herr Börms, der Leiter der Filiale, hat zusammen mit einem großen Teil seiner Mitarbeiter den Raum extra dafür umgeräumt . So entstanden kleine Inseln für intensive Vorstellungsgespräche.Die Anwärter auf Jobs in der Gastronomie waren hoch motiviert. Noch ist nicht klar, wieviel Arbeitsplätze vermittelt werden konnten. Die Vorstellungsgespräche in den Betrieben laufen noch. Fest steht aber schon jetzt, dass etliche Bewerber einen Job finden werden. Wir wissen, dass diese Aktion nur ein Tropfen auf den heißen Stein sein kann. Aber jeder, der vermittelt wird, ist glücklich und im besten Falle “ angekommen“!

Dank allen Beteiligten …..und gleich ein gutes Beispiel für die zusätzliche Nutzung des Foyers der HASPA!

 

Einweihungsfeier Lohmühlenpark

Das Fest war ein grandioser Erfolg. Die Beteiligung der verschiedenen Einrichtungen  vorbildlich. Mehr oder weniger alle relvanten Einrichtungen in St. Georg beteiligen sich auf die eine oder andere Art. Es war ein Spiegelbild unseres Standortes . Ein gemütliche, unaufgeregte Veranstaltung, die allen Teilnehmern offensichtlich Freude bereitete.

Der Kanzler der Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Herr Dr. Wolfgang Flieger und unser Bezirksamtleiter Herr Falko Droßmann eröffneten mit kurzen und prägnanten Reden das fröhliche Fest. Am frühen Morgen kamen die ersten Organisatoren vom Kulturladen und die ersten Gastrowagen, Aussteller und Vertreter der versch. Organisationen um aufzubauen. Die Feuerwehr kam mit einem umfangreichen Team und waren später sicherlich eines der Highlieghts des Tages.

Um 12.00h war die Eröffnungszeremonie, das Rote Band wurde durchtrennt und dann strömten die Besucher auf den Campus im Lohmühlenpark. Das gastronomische Angebot war vielfältig und wurde dementsprechend von den Gästen heimgesucht. Unsere Pastorin Elisabeth Kühn und ihr Helferteam verkauften den Kuchen, den die Flohmarktaussteller beibringen mußten , neben den 5.00Euro für den laufenden Meter Tisch mußte eben der Kuchen die Kassen auffüllen.  Der Ertrag floss in die Kasse um die Kosten teilweise bewältigen zu können. Am Schluss war die schwarze Null, Dank an das Kulturladen Team, die die Hauptarbeit geleistet haben.

Neuer Pastor für unsere evangelische Gemeinde.

Pastor Maarwege ist in den wohlverdienten Ruhestand getreten. Das kann man sich bei ihm nicht vorstellen,  es wird sicherlich auch im Ruhestand ein pralles Leben werden. Dafür wünschen wir von ganzem Herzen alles Gute, bleiben Sie gesund und munter, lieber Pastor Marwege!!!

Im Gemeindebrief vom März steht auf der Titelseite ; Kommen und Gehen. Im Paternoster steigt Ulfert Sterz, unser „Neuer“ , nach oben. Sozusagen himmelwärts. Marwege steigt aus. Beim letzten Jour Fixe im April besuchte uns Pastor Sterz. Fröhlich und gutgelaunt, alle wollten ihn kennenlernen. Gut so. Man wird ihn auch in der Kirche treffen können, wenn man will. Wir müssen uns bekennen. Alle suchen nach Werten, da werden viele wieder und wieder vermittelt.

WC Container am Steindamm

Wie berichtet wurde der Container Ecke Stralsunder Strasse/Steindamm aufgestellt und nun auch benutzt. Herr Nass, Leiter der Stadtreinigung Hamburg Mitte, und Herr Sobotta, Leiter der Revierwache 11, berichten übereinstimmend über die positive Entwicklung, mit anderen Worten, die Anlage wird mehr und mehr frequentiert und angenommen. Vandalismus ist nicht zu verzeichnen und die Verschmutzung hält sich noch im Rahmen des Verträglichen. Wie Sie alle sicherlich erinnern, gab es viele Vorbehalte, auch wir von der IG Steindamm waren zunächst nicht begeistert. Als Frau Burchard vom Bezirk aber berichtete, wieviel Mühe bei der Entwicklung des Projektes aufgewandt wurde und wie attraktiv das Gebäude letztendlich geworden ist, entspannten wir uns alle. Fest steht auch, dass Herr Sönmez als Nachbar und Betreiber des Gemüseladens Ecke Steindamm/Stralsunder Strasse, sein Augenmerk auf die Anlage richtet, wie so ein Pate. Ungeahnte Entwicklung, der Steindamm und seine Menschen sind doch immer für eine Überraschung gut. Allerdings, ohne den ausdrücklichen Willen unseres Amtsleiters wäre sicherlich noch viel Zeit ins Land gegangen..ohne den Container. Also Dank für die Unterstützung!!!

 

Renovierung des Steindammes

Wie alle merken, sind die ersten Verkehrsbehinderungen am Steindamm spürbar.

Der Lift für die UBahn Station Lohmühlenpark wird eingerichtet. Das wird sich sicherlich bis zum Ende des Jahres hinziehen. Im Anschluss daran wird der gesamte Steindamm vom Kreuzweg bis zum Park renoviert werden. Das hat erheblichen Einfluss auf die Verkehrsader Steindamm. Tausende Fahrzeuge werden in der einen oder anderen Form Behinderungen erleben. Auch die Gewerbetreibenden haben mit Einbussen zu rechnen weil die Verkehrswege nur zeitlich begrenzt zur Verfügung stehen. Also keine Auslagen im öffentlichen Raum, kaum Ladezonen etc……

Im September werden wir mit Vertretern der Behörde Strassen Brücken und Gewässer eine Informationsveranstaltung durchführen. Frau Wartumjan, Leiterin der „Arbeitsgemeinschaft Migrantischer Unternehmer“ wird ebenfalls dabeisein. Der Termin steht noch nicht fest. Sobald ich die Terminbestätigung vorliegen haben, melde ich mich erneut.

Veränderungen der Umwelt in St.Georg.

in unserem kleinen Garten in St. Georg kann man die Veränderung deutlich spüren.

Wenn in den vergangenen Jahren die Vogelwelt stark vertreten war, so muss man jetzt feststellen, dass sich die Artenvielfalt negativ entwickelt. Waren in 2015 noch unzählige Schwalben am Himmel zu sehen und zu hören, reduzierte sich die Anzahl auf 15 im Jahre 2016, auf 11 im Jahre 2017 und in 2018 sindes wieder weniger Vögel.

Stare gab es ebenfalls unzählige, jetzt singt uns nur noch ein Star das Abendlied. Drosseln sind auch ausgeblieben, wie die Spatzen. Buntspechte hacken jetzt woanders Löcher in die Bäume, hoffentlich.

Zaunkönige, Blaumeisen, Buchfinken, Rotkelchen, Rotschwänzchen, die sind noch da! Das Konzert am Morgen ist nicht mehr so vielstimmig, dennoch… vielleicht schaffen wir Menschen es ja, die Zeichen der Zeit richtig zu deuten und innezuhalten. Schön wärs.

Weiterhin eine schönen Sommer

 

Ihr QMWS

 

 

 

 

 

 

 

 

Tags:

Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. | TrackBack URI

Leave a comment