IG-Steindamm e.V.


4. Januar 2017

„Frieden auf Erden“……..

Kategorie: Allgemein – QM Schueler – 14:43

hallo Nachbarn,

 

Martin Streb, der Vorstandsvorsitzende des Bürgervereins zu St. Georg von 1880 e.V. schrieb in seiner Kolumne in der Dezember Ausgabe der „Blätter von St.Georg“ unter vielen sehr guten Sätzen ;“ Flucht ist in Thora, Bibel, Koran ein häufiges Thema. Wir denken dabei nicht an Flucht in Krankheit, Arbeit, Alkohol oder Drogen. Wir denken an Flucht in Not und Zwang. Historisch belegt gab es Flucht zu allen Zeiten. Menschen mussten und müssen fliehen, nicht weil sie einfach woanders sein wollen. Sie fliehen aus bedrohlichen und unerträglichen Situationen. Immer bedeutet Flucht den Verlust der bekannten Welt,Verlust der Familien, der Freunde , ja auch der Kultur. Es folgt der Schock des Neuen, das auf den oder die Geflüchteten einstürzt . Häufig kommt dann noch die Ablehnung in der neuen Gesellschaft hinzu.Flucht ist kein Abenteuerspiel sondern bitterer Ernst, Bedrohung und Angst, und immer häufiger Verlust des Lebens“.

Ende des Zitates. Blätter von St. Georg, Dezember Ausgabe, überall in Geschäften und Einrichtungen in St.Georg erhältlich.

Dazu muss man in meiner Generation noch einmal darauf aufmerksam machen, dass gerade das deutsche Volk immer wieder flüchten musste, das letzte Mal in unerhörtem Ausmaße durch den Weltkrieg und dann wieder während der Zeit des DDR Regimes. Wir müßten also wissen, was Flucht bedeutet, selbst wenn es bei uns “ erleichternd “ den gemeinschaftlichen Kulturkreis gab. Alles scheint vergessen zu sein. Eine Schande.

Wir in St.Georg haben kaum Probleme mit Flüchtlingen, die Bereitschaft der Bürger ist groß überall zu helfen, wo Not ist.Unbeaufsichtigte Jugendliche machen allerdings schon gelegentlich Sorgen, aber unsere Revierwache steht immer bereit um bei Problemen einzugreifen. Wenn wir das Jahr Revue passieren lassen, so können wir mit Fug und Recht sagen, dass wir zwar fast 100 % mehr Passanten im Quartier zu verzeichnen haben, das es aber zu keinen Verwerfungen im Umgang miteinander gekommen ist. Im Gegenteil. Die Flüchtlinge bevölkern zwar den Steindamm etc. aber eben auch die vielen Restaurants, Geschäfte und auch unsere Moscheen. Es gab auch im letzten Jahr eine unerhörte Bereitschaft Hilfe zu leisten.

Die Geschäfte am Steindamm florieren. Es gibt keine freien Gewerbeflächen, keine freien Wohnungen.

Wir haben Anfragen für 500qm Ladenfläche mit zusätzlichen 100qm Lagerfläche und für eine große gastronomische Fläche  direkt am Steindamm. Anfragen für Vermietungen vermittle ich gern weiter.

Hinzu kommen im Frühsommer  500 qm Büroflächen am Steindamm. Bei Fragen stehe ich gern bereit.

Unser Lohmühlenpark ist so gut wie fertig renoviert. Die Bauarbeiten im Porsche Zentrum  haben begonnen. Die Entwicklung der Flächen in der Lindenstrasse machen Fortschritte.

Unsere Hochschule für Angewandte Wissenschaften hat einen neuen Präsidenten, Prof. Dr. Wacker  hat während der Übergangszeit die Hochschule in ruhige Gewässer geführt.

Unser Bezirksamtsleiter sorgt für Entwicklung am Hauptbahnhof und überhaupt in Mitte,was wir alle sehr begrüßen.

Frau Thiel, die Leiterin vom Familien Zentrum , sieht mit Freuden auf das neue Haus, das hoffentlich bis zum Sommer fertig gestellt sein wird.

Während der Jahreshauptversammlung der IG Steindamm Mitglieder wurde die Grundeigentümerin Frau Marion Förster  einstimmig zur Ansprechpartnerin für das BID gewählt. Mit Kraft und Elan wird das Vorhaben weitergeführt. Damit kann ich meine Aufgaben als Quartier Manager wieder vermehrt wahrnehmen. Im Januar wird es erneut eine Mediation unter der Leitung des unermüdlichen Verbündeten Herrn F. Büttner, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, geben. Teilnehmen wird der Lenkungsbeirat und andere Grundeigentümer. Hintergrund des Treffens ist die Aufgabe, die Inhalte des BID Konzeptes im einzelnen vorzustellen.

Die Weihnachtsaktionen, die wir durch eine großzügige Spende aus Bayern ermöglichen konnten, sind anrührig und sehr festlich gewesen. Dank der intensiven Hilfe durch Frau Orhan vom Kulturladen und ihrem Team konnten die vielen Nachbarn in den Stiften verwöhnt werden.

Zusätzlich spendete Herr Westhagemann,  Leiter Siemens Nord, wieder 100 Edeltannen für Bedürftige.

Unser Bezirksbürgermeister, Herr Falko Drossmann, hat mit verteilt, eine rundum gelungene Aktion Dank Siemens.

Die Öffentlichkeitsarbeit fand in Printmedien statt, Bild, Hamburger Abendblatt, Morgenpost, Zeithaben über unser Quartier berichtet, manchmal so wie wir es uns vorgestellt hatten aber manchmal auch nicht, so ist Pressearbeit.

Im ZDF Drehscheibe und Länderspiegel gab es ausführliche Berichte über unseren Steindamm, Schwerpunkt waren das Zusammenspiel der verschiedenen Nationen am Steindamm. Die Einschaltquoten lagen über dem Normalspiegel, es gab viel Echo.

Der Stiftungsfonds St. Georg, “ von Bürgern für Bürger“ hat in 2016 ein Projekt des Kulturladens finanziell unterstützt. Für dieses Jahr erwarten wir wieder eine ordentliche Ausschüttung ( im Rahmen der Möglichkeiten natürlich ). Die Verwendung wird erst im Mai 2016 entschieden. Anmeldung für Unterstützungen liegen bereits vielzählig vor.

Spenden und Zustiftungen können wir immer gut gebrauchen, damit wir auch weiterhin das Stiftungsziel erreichen: finanzielle Unterstützung mit bedürftige alte Menschen, bedürftige Familien mit Kindern und bedürftige Künstler. Alle müssen eingetragene Bürger unseres Stadtteiles sein, die Mittel fliessen nicht Einzelpersonen zu ,sondern den entsprechenden Einrichtungen.

Ihnen, unseren Mitgliedern und Verbündeten, wünsche ich ein erfolgreiches und gesundes Jahr.Bleiben Sie uns gewogen und helfen Sie mit, den Steindamm in die Zukunft zu führen!!!

Ihr QMWS

 

 

 

 

13. Dezember 2016

Kurzinformation

Kategorie: Allgemein – QM Schueler – 13:34

hallo Nachbarn,

soeben erhalte ich die traurige Nachricht, dass mein guter Verbündeter, Herr Claus Berk, Inhaber des Hotels „Europäischer Hof“,  am 4. Dezember wirklich plötzlich und unerwartet gestorben ist.

Herr Berk war mir immer ein Helfer in der Not. Er hat mich seit Jahren unterstützt, wenn es um die Belange des Quartieres ging. Beleuchtung Hansaplatz, Tanztheater Hansaplatz, vielen sozialen Projekten hat er auf die Beine geholfen.

Der Stadtteil verdankt ihm viel. Wir haben oft genug sehr kontrovers diskutiert, immer war er aber ein Zuhörer und immer hat er  seine eigene Meinung auch gegen Widerstände vertreten. Ein starker Partner, der nun fehlt.

Seiner Familie wünschen wir, dass sie einen guten Weg in die Zukunft findet, gepaart mit der Hoffnung, dass der „Europäische Hof“ auch diese Klippe erfolgreich umschifft. Unser Mitgefühl ist der Familie  gewiss. Den Mitarbeitern des Hotels sprechen wir unser Beileid aus, dort wird er sehr fehlen.

Die Beerdigung findet am 22.Dezember um 11.00h in der Fritz-Schumacher-Halle im Bestattungsforum statt.

Ihr

QMWS

 

6. Dezember 2016

Jahresende 2016

Kategorie: Allgemein – QM Schueler – 14:46

hallo an die Mitglieder der IG Steindamm e.V.

an Nachbarn und Verbündete,

 

es hört sich unglaublich an, das Jahr ist schon wieder so gut wie vergangen. Vieles hat sich ereignet. Die politischen Verwerfungen, hervorgerufen durch Populisten, Agressoren, Lügner und Verbreiter von Fehl- und Falschinformationen, sorgen auch in meiner Generation für Unbehagen, um das Wort Sorgen nicht zu benutzen. Niemals habe ich mir träumen lassen, dass unser Land solchen Herausforderungen ausgesetzt sein könnte. Niemals habe ich gedacht, dass Ausländerfeindlichkeit derart um sich greifen würde. Während meiner Aufenthalte im europäischen Ausland während der 60er und 70er Jahre habe ich unangenehme Erfahrungen diesbezüglich gemacht, ich weiß also, was es bedeutet Ressentiments ausgesetzt zu sein. Niemals habe ich gedacht, dass eine Gesellschaft, die mehr oder weniger in Wohlstand und Sicherheit lebt und einst zu den traumhaft liberalen Gesellschaften der Welt gehörte, diese hart erworbenen und erkämpften Werte über Bord wirft. Es scheint opportun zu sein unsere wunderbare Verfassung und unser Grundgesetz mit einem Federstrich löschen zu wollen. Das ohne Not. Die meisten dieser Demokratiefeinde haben zudem nichts mit den vermeintlichen Problemen unseres Landes zu tun! Was haben 1.2 mio Flüchtlinge bei den Deutschen angerichtet, wie konnte das nur geschehen?

Und wie sieht es bei uns in St. Georg aus?

Wir haben, wenn ich den migrantischen Nachbarn glauben darf, keine relevanten Probleme der oben genannte Art zu verzeichnen. Das hat etwas mit gelungener Integration auf vielen Gebieten zu tun. Kirchen, Imame, Vereine, Verbände und viele Organisationen stehen bei uns zusammen. Bei Nachfragen sagen die Gewerbetreibenden hier am Steindamm z.B.“ Wolfgang, ich bin ein Hamburger Jung , wir wollen hier gut arbeiten und gut leben“ besser kann man das nicht sagen.

 

Mitglieder Jahres Hauptversammlung

am 23.11.2016 haben wir unsere Versammlung abgehalten.

Das Hotel Reichshof hat uns einen wunderbaren Raum zur Verfügung gestellt. Viele unserer Mitglieder kannte das inzwischen aufwändig renovierte Hotel noch nicht. 25 Mitglieder der IG Steindamm nahmen teil. Die Wiederwahl des Vorstandes erfolgte einstimmig. Ausserdem wurde Frau Marion Förster, Grundeigentümerin am Steindamm, als Vorstandsmitglied für das Thema BID einstimmig gewählt. Damit erreichen wir eine weitere organisatorische Stufe um das Thema von Seiten der Grundeigentümer mit Leben zu füllen. Meine Tätigkeit  wird sich zukünftig , mehr oder weniger, wieder mehr auf die Arbeit als QM beziehen. Diese Entscheidung ist der großen Aufgabe geschuldet, die nicht allein bewältigt werden kann.

BID

was die demokratischen Grundwerte betrifft, so sind sie festgemauert. Auch mögliche Abstimmungsniederlagen müßten dann eigentlich akzeptiert werden. Wir können nicht nach der Trump´schen Methode verfahren: wenn ich verliere gehe ich dagegen vor, wenn ich gewinne…

Daran merken Sie, wie hier vorgegangen wird. Aber, wir werden sehen. Wir gewinnen immer mehr Zustimmung. Im Januar 2017 wird es eine weitere Diskusions- und Aufklärungsrunde mit den Mitgliedern des Lenkungsausschusses in der Behörde geben.

 

Jour Fix “ Schülers Donnerstalk“

9 Veranstaltungen im Arcotel Rubin habe ich mit der großen Unterstützung des Manager  Herrn Rainer Müller durchgeführt. Mehr als 300 Personen wurden mit Speis und Trank verwöhnt. Das Hotel Team hat sich immer ganz besonders um uns alle gekümmert und uns sehr verwöhnt. Das Hotel zeichnet sich ohnehin aus durch einen sehr guten Service für alle Gäste und eroberte sich in den Jahren seines Bestehens die Gunst vieler Gäste. Das geht nicht ohne ein gutes Team und das wiederum hat etwas mit dem Manager zu tun. Glückwunsch und Dank für die treue Zuwendung und Verbundenheit an Herrn Müller.

Steindamm Renovierung

Es gibt, was die Renovierung des Steindammes betrifft, neue Erkenntnisse. Der Oberbaudirektor möchte auf dem Mittelstreifen eine Baumreihe wissen. Das würde die gesamte Planung für den Sommer 2018 beträchtlich beeinflussen. Fest steht, dass der Fahrstuhl für die UBahn auf alle Fälle in den Sommerferien gebaut wird. Der Plan war, dass im Anschluss daran die Bauarbeiten für die Sanierung beginnen sollten. Wir werden sehen. Historisch gesehen kann man sagen, dass es in der Vergangenheit keine Baumreihen in der Mitte der Fahrbahn gegeben hat.

Porsche Zentrum

nun sind alle Baugenehmigungen erteilt, das größte Porsche Zentrum Deutschlands wird gebaut. 118 Arbeitnehmer sorgen für die Kunden. Die Ausstellungsfläche wird gigantisch. Dazu wird es einen 13 geschossigen Hochhauskomplex geben. Architekten sind Gerkan, Marg & Partner. alles hochkarätig. Ein Segen für unseren Standort.

 

Neuansiedlung

Am Kreuzweg, im Hause von Herrn Sebold,  wird es wieder eine Poststelle für unser Quartier geben. Das ist für viele Unternehmen und Nachbarn eine sehr gute Nachricht.

Gesuche

Gesucht werden am Steinamm für Ansiedlung von Gewerbe  ca. 1.000qm .

Ausserdem werden nach dem Umzug des „Schorsch“ in die Rostocker Strasse am Steindamm zusätzlich drei Etagen frei.

Anfragen gern an mich.

Weihnachten

Mit großzügiger Unterstützung eines Spenders aus Bayern konnten wir auch in diesem Jahr wieder ca. 60 Senioren im Sengelmann Haus und im Amalie-Sieveking-Stift mit prall gefüllten Weihnachtstüten beschenken. Dazu gab es für jeden ein Glas St.Georg Bienenhonig vom Imker des Kulturladens.

Begleitet wurden die Aktionen vom Golden Sixties Chor St.Georg unter der Leitung von Frau Natalie Kopp. Gesungen wurden internationale und deutsche Weihnachtslieder  und das mit Schwung.

Im Amalie-Sieveking-Stift sangen unsere Kleinsten und hatten damit sofort alle Herzen erobert. Auch für die Chöre gab es Weihnachtstüten. Es waren sehr anrührende Stunden, eine wunderbare Einstimmung in die Weihnachtszeit. Das war aber alles nicht möglich ohne die tatkräftige Unterstützung von Frau Orhan, Leiterin des Kulturladens, und ihrem fleissigen Team. Dafür danke ich sehr, denn ohne diese Unterstützng wäre alles sicherlich nicht so reibungslos abgelaufen. Ganz besonderer Dank gilt dem edlen Spender aus Bayern, ohne ihn wäre alles nicht möglich.

Am 7.12.2016 findet das traditionelle Verschenken von Weihnachtsbäumen statt. Herr Michael Westhagemann, Manager der Siemens Niederlassung St. Georg bzw. Hamburg hat auch dieses Mal für unsere bedürftigen Nachbarn gekämpft. Fast 100 Edeltannen werden verschenkt. Kirchen, Vereine, Verbände und soziale Organisationen wurden im Vorwege über die Verteilung ab 10.00h informiert. Unser Bezirksbürgermeister Herr Falko Drossmann und Herr Westhagemann verteilen die Bäume.

Auch in diesem Jahr findet der kleinste Weihnachtsmarkt Hamburgs am Steintorplatz statt. Köstlicher Glühwein, prima Bratwürste und Pommes Frites, Weihnachtsbäckerei und Winterliches warten auf Kunden und das mitten im großen Getümmel am Steindamm. Laut Polizei haben wir fast 100 % mehr Passanten zu verzeichnen. Für die Zukunft muss der Eingang zum Steindamm freundlicher gestaltet werden. Daran müssen wir noch arbeiten. Der Steindamm hat sich zu einem “ Männerviertel“ entwickelt, das bedeutet, dass sich weibliche Passanten sehr unbehaglich fühlen und den Standort deswegen meiden. Das muss sich ändern.

Also, Sie verehrte Nachbarn, sehen schon, die Liste der Wünsche nimmt nicht ab. Wir müssen zusammenstehen und weiter an der Veränderung unseres Quartieres arbeiten. Das BID Steindamm ist ein sehr gutes Vehikel, dass Veränderungen durch Mitarbeit der Grundeigentümer ermöglicht. Eine einmalige Gelegenheit qua Gesetz eigene und demokratische Vorstellungen einzubringen. Nutzen Sie die Gelgenheit!!!

Das war der letzte Infobrief in diesem Jahr, zwölf Mal habe ich Sie über Tendenzen, Probleme, Entwicklungen etc. informiert.

Im Januar 2017 geht es weiter. Von ganzem Herzen wünsche ich Ihnen allen eine gesegnete Weihnachtszeit und ein wunderbares, friedliches Neues Jahr. Bleiben Sie gesund und mir gewogen.

Ihr QMWS

 

3. November 2016

Steindamm Quartier im Umbruch

Kategorie: Allgemein – QM Schueler – 22:15

hallo Nachbarn,

im Hafen Club fand vor kurzem ein Vortrag von Herrn Prof. Dr. Werner Beba, Hochschule für Angewandte Wissenschaften, statt. Thema war die Windenergie. Prof. Dr. Beba steht für das Forschungsprojekt Windenergie in Bergedorf. Dort entsteht, auch mit der Hilfe der Industrie, der Windpark. Neueste Forschungen zeigen vielschichtige Möglichkeiten der Nutzung und vor allem der Entstehung von Energie. Zusammen mit Hamburg und Schleswig-Holstein wird das Forschungsprojekt betrieben, als Spiritus Rector ist oben genannter Prof. Dr. Beba. Hamburg, somit der Norden, hat auf diesem Gebiet eine bundesdeutsche Vorreiterrolle eingenommen.

Gern rufe ich meine Leser auf, gemeinsam eine Excursion nach Bergedorf zu unternehmen. Sozusagen eine Informationsreise in Sachen Windenergie. Prof. Dr. Beba und der Präsident der HAW haben uns eingeladen. Freue mich auf zahlreiche Anfragen, am besten per mail.

Wolfgang.W. schueler@web.de

BID

Die Behörde für Sadtentwicklung und Wohnen ruft im Moment die teilnehmenden Grundeigentümer der Lenkungsgruppe zur, so sieht es jedenfalls im Moment aus, finalen Lenkungsausschuss- Sitzung auf.

Dort wird endgültig festgestellt, wer unser Aufgabenträger wird, damit wir das Vorhaben BID vorantreiben können. Wie Sie alle wissen, haben wir einen Widersacher, der sich mit allen Mitteln gegen das BID stemmt. Mit allen Mitteln. Es kursiert eine Stellungnahme mit seinen Argumenten im Netz. Wir haben alle seine Argumente und Kritk aufgenommen und im Projekt umgesetzt.Es hat nix genützt, nun heißt es “ warum soll ich das machen“.

Wenn wir die bestehenden und abgeschlossenen BID Aktiventäten betrachtet, so ist deutlich geworden, dass so ein Projekt für jeden Standort bisher von Vorteil war und ist. Jedenfalls sind wir auf dem guten Weg und finden immer mehr Sympathisanten , die teilnehmen. Herrn Sebold sei Dank.

Die Inhalte des Projektes stehen und werden dem Lenkungsbeirat vorgestellt.Das folgende Procedere ist vom Gesetzgeber festgelegt und daran werden wir uns halten.

Centrums Moschee

mit einer Gruppe von 20 Interessierten haben wir eine Führung vom Vorstand und Imam der Centrums Moschee erhalten. Auch für mich, nach fast 15 Jahren Stadtteilarbeit, gibt es immer wieder Neues. So wurde z.B. deutlich, dass die Centrums Moschee eine unabhängige Glaubensgemeinschaft ist, die sich keiner Überorganisation anpassen muss, ausser natürlich Allah! Die ökomenische Arbeit mit unseren evangelischen Pastoren ist schon Legende. Das soziale Engagement ist weithin bekannt. Die Moscheen stehen für Miteinander und Frieden. St. Georg und seine Bewohner sind ein sehr gutes Beispiel für gelungene Integration. So manche Gemeinde könnte sich ein Beispiel nehmen.

Wir sind stolz auf unsere Nachbarn, die in der Vergangenheit sehr viel für das Bestehen des Quartieres getan haben. Wir werden das nicht vergessen. Aber das steht auf einem anderen Blatt.

Hartwig – Hesse – Stiftung

Die Grundsteinlegung hat stattgefunden, wir können nun erahnen, was für ein Gebäude das werden wird. Viele Menschen werden eine neue Heimat finden.Groß, natürlich, aber in unser Stiftsviertel wird es sich gut einbinden lassen.

Weihnachten

wie im vergangenen Jahr, haben wir wieder einen engagierten Spender für unsere Weihnachtsaktionen in Zusammenarbeit mit dem Kulturladen und den Stiften im Quartier. Wieder wird es Bunte Teller für viele Menschen geben. Gemeinsames Weihnachtslieder-singen, geselliges Beisammensein rundet den Advent-Nachmittag ab. Viele freiwillige Helfer in den Stiften und auch im Kulturladen von Frau Orhan tragen zum Gelingen bei und dafür danke ich allen schon jetzt. Im Moment sind alle dabei gute Termine zu finden.

Tannenbäume von Siemens

im vergangenen Jahr spendete Siemens, wie in den davor liegenden  Jahren, über 100 Edeltannen für Bedürftige im Quartier. Noch ist die Entscheidung für das Quartier nicht gefallen, hoffen wir das Beste liebe Nachbarn.

 

Richtfest „Schorsch“

unter Beteiligung aller öffentlichen Vertreter fand das Richtfest in unserem neuen „Schorsch“ statt. Die Ausmasse sind beachtlich, die Anforderungen an das neue Haus sind es aber auch. Petra Thiel, die geniale Leiterin der Einrichtung, reibt sich schon die Hände in Vorfreude auf die neuen und vielfältigen Aufgaben. Es ist eine Freude das zu sehen. Wir alle wünschen Glück!

Entwicklung am Steindamm

mein Spruch, so alt wie Metusalem, “ Handel heißt Wandel “ gilt besonders am Steindamm. Unser wunderbarer Fleischer Kreuzweg/Steindamm hat zugemacht. die Kosten ( Miete u.a. ) waren höher als die Einnahmen. Das Niveau seines Angebotes und seine Kenntnisse haben nicht gereicht viele Kunden ins Geschäft zu locken.

Der Dönerladen Steindamm/Kreuzweg wird auch ersetzt durch ein afganisches Restaurant. Sehr elegant und, wie es scheint, innovativ. Wir wollen hoffen, dass die neuen Betreiber mehr Fortune haben als die vielen Vorgänger.

KIOSK

am Steindamm wurde eine Wohn- und Geschäftshaus verkauft. Im Souterain gab es bis dahin einen Pornoladen für Spezialisten. Kaum hat das Haus den Besitzer gewechselt, fliegt der Pornoladen raus und ein KIOSK eröffnet. Genau das, was wir am Steindamm brauchen. Da lob ich mir die Neuansiedlungen bei Herrn Sebold. Qualitätsverbesserung des Angebotes, hoffentlich sind die Mieten nicht zu hoch.

Nun toben wir mit Riesenschritten in die Weihnachtszeit, na ja, noch nicht gleich… aber dann.

Bleiben Sie gesund und munter und dem Steindamm gewogen.

Ihr

QMWS

 

 

 

 

9. September 2016

AFD und noch mehr

Kategorie: Allgemein – QM Schueler – 12:58

hallo Nachbarn,

langsam erholen wir uns von dem Schrecken, das kann es aber nicht nur gewesen sein.

Fest steht, dass alle demokratischen Partein daran arbeiten sollten, die Werte  unserer funktionierenden Demokratie zu sichern und zu erhalten. Unsere Verfassung ist das größte Glück für unser Volk, wir dürfen irre Austrocknung, siehe CSU, nicht zulassen. Wir dürfen aber auch nicht gestatten, dass es Menschen in unserem Lande gibt, die sich zurückgelassen fühlen.

Große Aufgaben für alle demokratischen Parteien. Wir als Bürger müssen uns aber auch daran beteiligen! In St. Georg gibt es vielfältige Engagements von Bürgern, Vereinen und Verbänden. Die Kirchen und Moscheen stehen dafür. Unser Bürgerverein und der Einwohnerverein sind seit Jahrzehnten durchgehend engagiert, ebenso die politischen und demokratischen Parteien. Ein großer Vorteil für unsere Gemeinschaft in St. Georg. Lassen wir uns nicht beeindrucken von Brandstiftern  und Biedermännern.

Unsere Demokratie lebt vom Engagement des Einzelnen.

Unsere Demokratie lebt davon, dass der Bürger wählen geht.

Unsere Demokratie lebt davon, dass er auf Datensicherheit zählen kann.

Unsere Demokratie lebt davon, dass wir uns politisch informieren.

Unsere Demokratie lebt von Zivilcourage.

Unsere Demokratie lebt von gegenseitiger Rücksichtnahme.

 

……und mehr vom Steindamm.

wir haben uns bei der Stadtreinigung um mehr bzw. größere Papierkörbe beworben. Dabei ist auch festzustellen, dass sich trotz der vielen zusätzlichen Menschen am Steindamm und Dank der Aktivitäten der Stadtreinigung unser Standort sauberer geworden ist. Noch nicht genug, aber immerhin.

Der Revierwachenleiter Herr Sobotta meint, dass wir fast 100% mehr Passanten am Steindamm zu verzeichnen haben. Dennoch können wir sagen, dass das Miteinander gut funktioniert, es zu keinen gravierenden Verwerfungen kommt. Probleme haben wir immer mehr mit den Bettler Gangs, inzwischen in ganz St. Georg. Das sind aber keine Flüchtlinge oder Asylanten sondern Mitglieder der Europäischen Union. Sehr gut organisiert. Mit festen Bettelzeiten, Ablösungen und Standortwechseln.

eBike Store in der LIndenstrasse

unser eBike Store bietet den ganzen September eine Sonderaktion an. Inzwischen nur noch ca. 100 EBikes werden mit ca. 25 % Rabatt angeboten. Darunter Marken wie; Flyer, Rieser& Möller, Raleigh, gocycle und viele mehr.

www.ebikestore.de ,

Ebike company gmbh,

Lindenstplatz 1, 20099 Hamburg.

Nix wie hin…

Anfragen für Vermietung

wir suchen für einen Bäcker eine Backstube, mit angeschlossener Wohnung in St. Georg . Ein Holzbackofen soll zum Einsatz kommen.

wir suchen für die Post in St.G. einen Gewerberaum mit ca. 100 bis 120qm.Be- und Entladezone wäre natürlich wichtig.

Öffentlichkeitsarbeit

soeben erfahre ich, dass es einen TV Bericht über den Steindamm am  10.9.16 im ZDF Länderspiegel ab 18.00h geben wird. Thema war „Gelungene Integration am Steindamm“. Mal sehen, was daraus geworden ist.

BID

unser Verbündeter, Andreas Pfadt ASK, hat unser BID Projekt bis zur Konzepterstellung begleitet. Nun übergibt er den Stab an einen Aufgabenträger, der demnächst gekürt werden soll.

Für mich ist er immer ein guter Freund und ausgewiesener Fachmann. Wir haben viel geschafft und dafür danke ich ganz besonders!

 

Für den September wünsche ich sommerliche Temperaturen und einen guten Start in den Herbst.

Bleiben Sie alle gesund und munter und uns gewogen.

 

Ihr

QMWS

 

 

 

8. August 2016

Vielfalt in St.Georg

Kategorie: Allgemein – QM Schueler – 16:30

hallo Nachbarn,

gern zitiere ich den “ Lachenden Drachen“ die Stadtteilzeitung, die der Einwohnerverein herausgibt:

Zitat: auch wenn die Gentrifizierung, d.h. die Aufwertung und Verdrängung bestimmter Bevölkerungsgruppen in St.G. weit vorangeschritten ist, lebt hier doch noch immer ein leicht überdurchschnittlicher Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund. Ende 2015 waren es genau 4.014, was einen Anteil von 37,4 % entspricht ( in HH lag er bei 32,7 % ), 27,7 % hatten eine türkischen Hintergrund ( in HH 15,5% ),8,7 % eine polnischen ( 12,4%) und 6,8% einen russichen (13,1 % ).

Menschen ohne deutschen Pass gab es Ende 2014 übrigens genau 2.467, d.h. nur 23,1 % der Stadtteilbevölkerung (14,7% ).

Nachzulesen im Statistikamts-Werk “ Hamburger Stadtteil Profile 2015″.

Das sind doch aussagekräftige Zahlen. Denn das bedeutet nichts anderes als das die meisten Migranten bei uns am Steindamm als unsere Nachbarn leben und, das ist das allerbeste, auch noch hier arbeiten.

St. Georg ist und bleibt ein Beispiel für gelungene Integration. Daran haben viele Menschen und Institutionen großen Anteil. Die christlichen und moslemischen Glaubensgemeinschaften arbeiten auf vielen unterschiedlichen Gebieten stetig zusammen, mit großen Erfolgen für die Menschlichkeit.

Große Sorgen bereiten uns migrantische Jugendliche, die sich nicht aufgenommen fühlen in unserer Gesellschaft. Wohin das führen kann erleben wir gerade. Da hilft nur gemeinsame Aufklärung und Bildung, abgedroschene Phrasen, die aber immer noch Bedeutung haben.

Campus Park

endlich sind nun auch ab Anfang Juli beide neuen Spielplätze für Kinder freigegeben. Das muss sich erst rumsprechen, aber dann….

Der Park ist wirklich zurecht ein neuer Anziehungspunkt für unser Quartier geworden. Wenn man vom Hochhaus der HAW auf die Anlage schaut, kann man die ganze neue Pracht bewundern. Jetzt kommen auch noch die beiden Grantitische dazu, um das Angebot für Studenten, Nachbarn und die vielen Angestellten rundherum abzurunden. Prof. Thalgott und die unermüdlichen Betreuer im Bezirksamt   (u.a. Herr Weiler ) kann nicht genug gedankt werden. Der Park ist ein Schmuckstück geworden. Wenn man bedenkt, wieviel Jahre der Planung und der Diskussion vorausgegangen sind, dann kann man nur allen Beteiligten dafür danken.

Der Lohmühlenpark und der Campus Park sind ein gelungenes Stück Stadtentwicklung. Wir sind durch den Park wieder ein Stück  näher an die Geest gerückt und ein Naherholungsgebiet steht vielen Menschen zur Verfügung.

BID Steindamm

Demnächst wollen wir die Grundeigentümer einladen und unser aktualisiertes Konzept zur Diskussion vorstellen, einhergehend damit  auch die stark reduzierten  Kosten.

Sauberkeit

Die Nebenstrassen vom Steindamm sehen nach dem Wochenende wüst aus.

Das ist kein Wunder nach dem Feierwochenende. Lange Reihe und Hansaplatz sehen schon wieder gut aus, die anderen Nebenstrassen folgen.

 

Jour Fix

unser Jour Fix findet auch in diesem Monat nicht statt, erst wieder im September.

Boule Tournier

Der Ehrenvorsitzende des Bürgervereines, Herr Helmut Voigtland , und Herr Rolf Förster, Vorstandsvorsitzender der IG Steindamm e.V., haben wieder zum Boule Tournier eingeladen.Der Bouleplatz im Park wird wieder Zeuge eines inzwischen traditionellen Kampfes.Speis und Trank halten die Kämpfenden am Leben!

Im Quartier ist zu spüren, dass Ferien sind. Allerdings kann man nicht sagen, dass Ruhe eingekehrt ist. Unser Standort ist einfach immer lebendig und……… Friedlich.

Haben Sie alle noch einen schönen Sommer, trotz der Wetterkapriolen.

Ihr QMWS

 

 

 

28. Juni 2016

Kurzbericht aus dem Quartier

Kategorie: Allgemein – QM Schueler – 17:05

hallo Nachbarn,

das erste halbe Jahr ist vorbei und wir alle sehnen uns nach dem Sommer, der nur gelegentlich die Sonne aufblitzen läßt.

Am Steindamm ist viel in Bewegung:

Lohmühlenpark/Campus Park

die Renovierung schreitet voran, es ist jetzt schon deutlich, dass die Studierenden mehr und mehr den Campus beleben und sich, so das wettermäßig möglich ist, der vielen Möglichkeiten bedienen.

Frau Orhan und ihr Team sorgen mit Aktionen dafür, dass es was zu sehen und zu hören gibt, was viel zur Akzeptanz beträgt. Im Juli wirdz.B. das Tanzfestival durchgeführt.

Jetzt wäre es gut, wenn die angekündigten Granittische und die dazu passenden Bänke dazu kämen. Daran wird, wie ich von Prof. Thalgott, der Hochschule und dem Bezirk vernehme, gearbeitet.

Die im Hof der HAW Hamburg angebrachte Leinwand sorgt für interne Informationen und ist ein rechter eyecatcher.

 

BID Steindamm:

wir haben viele der vorgebrachten Kritikpunkte bewertet und uns entschlossen, das Konzept zu überarbeiten, um den Vorschlägen gerecht zu werden. Das ist ein mühsames Unterfangen. Aber total vernünftig, denn wir wollen ein BID Steindamm das Anerkennung erfährt. Das Budget ist ebenfalls daraufhin überprüft und gekürzt worden.

Sobald das Konzept von den Behörden abgenommen ist, wird es den Grundeigentümern, im Stadtteilbeirat und den politischen Parteien erneut vorgestellt und dann endgültig eingereicht.

Erst dann erfahren wir die Summe der Einheitswerte, die eine endgültige Festlegung des Budgets ermöglicht.

Also : Geduld ist angesagt!

Mietangebote für Gewerbeflächen:

Wir haben diverse Gewerbeflächen am Steindamm anzubieten:

Neben dem Motel One Hotel werden ca. 500qm Bürofläche frei.

Gegenüber werden Büroflächen in einem Gemeinschaftsbüro frei, ca. 40qm mit Küchennutzung, Fahrstuhl, UBahn und Lohmühlenpark vor der Tür.

Steindamm/Ecke Pulverteich werden zum Oktober ca. 50qm im zweiten Stock frei.Der jetzige Mieter ist so erfolgreich, dass er mehr Platz braucht.

Im Hartwig – Hesse – Stift, der Anfang 2018 neu erbaut sein wird, gibt es noch  zwei Flächen mit ca. 37 qm bzw. ca. 100 qm zu mieten.

Bei Nachfragen stehe ich gern zur Verfügung.

 

Prostitution Brennerstrasse:

viele Bewohner der Brennerstrasse sorgen sich mehr und mehr um die Entwicklung der Prostituion  vor den Wohnungen. Kaum ein Tag vergeht, an dem es keine Kritik dazu gibt. Keiner will an die Öffentlichkeit gehen, weil Repressalien befürchtet werden. Die Revierwache tut viel, aber kaum sind die Beamten aus dem Blickfeld, sind die Damen wieder da.

Alkoholkranke am Hansaplatz

Dank Herrn Schreiber und Herrn Sträter wurden die Billigverkäufe von alkoholischen Getränken eingeschränkt. Die Gastronomen haben sich einer Selbstverpflichtung unterworfen. Wir alle sind für die Initiative dankbar und hoffen sehr, dass Wirkung erzielt wird.

Herr Sebold:

das Renovierungs- und Instandsetzungsprogramm an diversen Gebäuden naht der Fertigstellung. Die Gewerbeflächen erhalten dadurch einen neuen Look was mit einer Qualtitätsoffensive des Angebotes einhergeht. Gut für den Steindamm.

Velo Route Steindamm:

die Umsetzung ist in Planung und wird danach in Angriff genommen. 2018 ist es dann soweit.

Ramadan:

noch eine Woche, dann ist die Fastenzeit vorbei. Glaubhaft versichern mir Nachbarn, das man sich an die Zurückhaltung gewöhnt! Nach Sonnenuntergang darf dann wieder gegessen werden.

Safe im Angebot:

Bei Thies Hartmann, im Tresor -Geschäft am Steindamm 97 , gibts zur Zeit Geldschränke und Dokumentenschränke im Angebot.

Die Hartwig – Hesse – Stiftung

und das Dekanat Wirtschaft und Soziales der HAW Hamburg erarbeiten zur Zeit ein gemeinsames Projekt um die Wissenschaft in den Alltag der Stiftungsarbeit einzubeziehen.

Einen wunderbaren Sommermonat Juli wünsche ich allen Mitgliedern der IG Steindamm e.V. und allen Verbündeten. Bleiben Sie gesund!

 

Bitte ein BID

Viele Grüße

Ihr QMWS

 

 

 

 

 

 

 

 

19. Mai 2016

Bitte ein BID

Kategorie: Allgemein – QM Schueler – 12:13

HALLO NACHBARN,

 

vor einigen Tagen wurde mit großem Bahnhof das neue Kreuzweg Palais Restaurant eröffnet.

“ Laures“ ein Wortspiel bestehend aus Gute Laune und Restaurant. „Laures “ wird von 4 Partnern betrieben und steht für die neue Gastro Kultur am Steindamm.

Im ersten Stock wird ein fantastisches Frühstück bereitgehalten, was auch Horst Dunkels  Hotelgästen vom „Stay“ Boardinghouse angeboten wird. Als Passant wird man umsorgt und verwöhnt, die internationalen Köstlichkeiten lassen keinen Wunsch offen. Es gibt einfach alles und das auch noch zu anständigen Preisen. Die Möbelierung ist nobel, die Güte der Waren ist erstklassig.

Im Erdgeschoss ist die Qualitätsoffensive ebenfalls zu spüren. Hier findet der Gast seine Vorstellung von besten türkischen Speisen bestätigt. Der Service ist ebenfalls ausgezeichnet.Die Möbelierung ist einfach schick!

Hingehen und sich überraschen lassen!

„Batman“ Hanife Toracks Dönerparadies hat sich ebenfalls den neuen Anforderungen

gestellt und seinen wunderbaren Laden total umgebaut und renoviert. Jetzt gibt es auch im ersten Stock ein Restaurant, das heißt, dass noch mehr Gäste kommen können und den köstlichsten Döner der Stadt dort verzehren können.

Weiter so, wir brauchen Qualität am Steindamm!!

Und dann noch einmal das hohe Lied auf unseren neuen Metzger! neben der Engel Apotheke Steindamm/Kreuzweg.

Unser Nachbar Herr Lebedicker(!) hat einen Luxusladen mit den köstlichsten diversen Fleischangeboten ( auch halal ), Bio- natürlich! Hausgemachte Würste, Amalfi Zitronen Butter, nur jetzt (weil die Saison ausläuft) für Spargel, den er natürlich auch anbietet. Eingeschweißt, portionsweise. eingelegte Pilze und Chutneys. Maispoularden!!! GrillFleisch und natürlich div. Schinkensorten.Bestellen kann man auch alles. Geht hin und lasst euch überraschen.

Beim nächsten Jour Fix wird er wieder dabei sein , dann gibts auch flyer und Visitenkarten.

Wichtig bei diesen Neuerungen ist die Tatsache, das Herr H. Sebold als Hauseigentümer diese Qualitätsoffensive in seinen Gebäuden anschiebt. Zusätzlich werden etliche Fassaden instand gesetzt. Sehr gut für das Steindamm – Erscheinugnsbild.

Was unser BID betrifft, so sind wir weiter dabei, zusätzliche Grundeigentümer zu gewinnen. Die vom Gesetzgeber vorgegebenen Mindestteilnehmerzahl haben wir lange erreicht, sodass wir jetzt das Programm verfeinern können.

Die Renovierung des Steindammes ab Kreuzweg bis zum Lohmühlenpark erfährt den nächsten Schub.Innerbehördlich werden die Abstimmungen bereits vorgenommen. Wir rechnen mit dem Beginn der Bauarbeiten für die Veloroute 7 ab 2018.

Gut für unser BID!

Unser Slogan heißt weiterhin : Bitte ein BID.

Unser Jour Fix Gastgeber Herr Rainer Müller, hat feinfühlige Veränderungen in seinem Hotel vorgenommen. Das großzügige Restaurnat im ersten Stock hat ein Lifting erfahren und strahlt nun in neuem Kleid. Beteiligt waren die Mitarbeiter . Der Speisenkarte sieht man an, dass Produkte aus der Region für die Gerichte verwendet werden und so ist unser einziges deutsches Restaurant gut gerüstet mittags und abends Gäste zu bewirten.

Von der Gin Bar im ersten Stock gar nicht erst zu sprechen, wechselnde Kunstausstellungen ebenfalls im ersten Stock zu besichtigen machen den Aufenthalt kurzweilig.

 

Geht alle in den fast fertig renovierten Lohmühlenpark/Campus HAW!!! Schon jetzt laden die renovierten Flächen Bewohner, Arbeitnehmer, Studierende und natürlich unsere Stiftsbewohner zum Verweilen ein. Bald ist alles fertig, für die Hochschule ein weiterer Schritt zu einem funktionierenden Campus.

Unser Herr Markus Schreiber arbeitet gemeinsam mit Herrn Sträter , beide SPD , an einer konzertierten Aktion für die Entwicklung des Hansaplatzes. Per Unterschrift wird ein freiwilliger Verzicht beschlossen, der Kiosk-, Bar- und Restaurantbetreiber verpflichtet auf Billigangebote für alkoholische Getränke zu verzichten. Wenn ich das richtig verstanden habe, haben alle unterschrieben. Eine gute Tat und ein guter Tag für den Hansaplatz!

Wir suchen weiterhin nach einem Mieter für den sich ankündigenden Leerstand am Steindamm 100. 600qm Ladenfläche suchen einen neuen Mieter. Bei Anfragen stehe ich zur Verfügung.

Viele Grüße und noch einen schönen Mai

Ihr QMWS

 

 

 

31. März 2016

Offerte für Gewerbetreibende

Kategorie: Allgemein – QM Schueler – 14:31

hallo Nachbarn,

 

hier eine Information für Gewerbetreibende, die sich am Steindamm niederlassen wollen:

 

Ab sofort frei

Steinkreuzquartier am Steindamm

Bäckerei, voll eingerichtet

260qm  auf zwei Ebenen, inkl. Familienbereich

Anfragen : Herr Neto, Sebold Immobilien, 040 343 000

Viel Erfolg

Ihr QMWS

19. Februar 2016

Steindamm im Februar

Kategorie: Allgemein – QM Schueler – 00:41

hallo Nachbarn,

unser Bezirksamtleiter , Herr Andy Grote, ist uns abhanden gekommen. Als neuer Innensenator ist er wieder auf dem Parkett, bringt  seine zwanzigjährige Politik-  und Verwaltungserfahrung mit ein. Wir von der IG Steindamm e.V. haben ihm alles Glück gewünscht und gratulieren zum Karrieresprung.

 

Demnächst haben wir dann einen neuen Bezirksamtsleiter, wenn alles gut läuft, wird es unser Falko Droßmann. Eine gute Wahl, wir drücken ihm die Daumen und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit in St. Georg. Falko Droßmann hat einen großen Erfahrungsschatz. Er führt seit langer Zeit viele Menschen, das , und vieles mehr wird ihm hier im Bezirk helfen. Auch ihm haben wir zum Karrieresprung gratuliert.

Im Hamburger Abendblatt wurde über das Lampedusa Zelt am Steintorweg berichtet. Die Sinnhaftigkeit wurde beleuchtet und in der Tat sollten wir darüber nachdenken, wie man den Menschen besser helfen kann.

St. Georg, und vor allem der Steindamm, zeichnet sich aus, wenn es um Integration und Fürsorge für Flüchtlinge geht. Es gibt natürlich im täglichen Umgang miteinander Schwierigkeiten. Dennoch kann man sagen, dass die vielen Landsmannschaften, die zu uns an den Steindamm kommen, ihren Kulturkreis, ihren Glauben und ihre Belange bei uns finden und erfüllen können. Große Dienste leisten die  Moscheen am Standort, die vielen Menschen Obdach und Halt bieten. Unser christlichen Kirchen sind  ebenfalls vorbildlich. IG Steindamm Mitglieder haben namhafte Beträge der Kirche zur Verfügung gestellt. Viele Freiwillige setzen sich ein. Frau Thiel und unsere Pastorin Frau Kühn suchen in einem neuen Projekt den Schulterschluss mit islamischen Einrichtungen.

Dem Stadtteilbeirat danke ich sehr für die Bereitwilligkeit bei Bedarf eine  Fotoausstellung aus Mitteln des Verfügungsfonds zu unterstützen. Herr Joho und Herr Streb, sowie viele andere, haben mich dabei sehr unterstützt auch dafür danke ich sehr.

Der weltberühmt Fotograf, Christian von Alvensleben ( dessen Vater hier im Quartier lebt ) und seine Frau Helga stellen großformatige Fotos zur Verfügung die in der Centrums Moschee und in der evangelischen Kirche zur gleichen Zeit ausgestellt werden sollen. Ein ökomenischer Gottesdienst wäre die Krönung der Aktion. Details werden noch im Februar besprochen.

 

Die VERDI Demonstration  vor dem Hotel Alt Nürnberg  ( an einem kalten Sonntag vor einigen Wochen ) hat auf einen vermeintlichen Wohnbauleerstand aufmerksam machen wollen. Im Spätherbst hatten die Eigentümer allerdings schon eine Anfrage beim Bezirk vorgelegt. Hintergrund ist die stark ansteigende Zahl von Flüchtlingen. Die Eigentümer haben vorgeschlagen, das Gebäude Flüchtlingsfrauen mit ihren Kindern zur Verfügung zu stellen. Im Moment wird das Haus, welches in einem desolaten Zustand und dadurch unbewohnbar ist, als Lagerraum benutzt. Die Gespräche werden fortgeführt.

Wenn man bedenkt, wieviele Gebäude in der Stadt leerstehen und rasch umgewidmet werden könnten……….

Seit fast 15 Jahren bin ich als Quartier Manager am Steindamm tätig. In der Zeit hat die IG Steindamm e.V. viel angeregt, beeinflusst und verändert. Immer im Verein mit Verbündeten in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft. Wir haben so gut wie keinen Leerstand von Gewerbeflächen oder gar Wohnflächen. Fast 40.000 Arbeitsplätze gibt es in St. Georg. ca. 11.000 Einwohner hat unser Quartier. Fast 8.000 Studierende bevölkern unseren Standort. St. Georg ist der größte Hotelstandort in Hamburg und sorgt damit für Arbeitsplätze und Steuereinnahmen. Die Unterschiedlichkeiten könnten nicht größer sein. Wir sind stolz auf unsere Nachbarn aus vielen unterschiedlichen Ländern, die hier Existenz und neues Leben aufgebaut haben und somit zur großen Vielfalt unserer Stadt beitragen. Es sind nicht zuletzt die Migranten, die dafür sorgen, dass Flüchtlinge sich bei uns in St. Georg wohlfühlen können. Auch dazu gab es einen ausführlichen Bericht im Hamburger Abendblatt.

Ausdrücklich danken wir unseren migrantischen Nachbarn  und den zahllosen freiwilligen Helfern für die selbstlose Hilfe für unglaublich viele Flüchtlinge.

An unserem  BID wird, wie aus der Presse zu entnehmen war, immer noch gefeilt. Widerstand gibt es natürlich auch, wir wollen aber alle Eigentümer mitnehmen und deshalb feilen wir noch.

Zu diesem Thema hat sich auch Michael Osterburg von den GRÜNEN positiv öffentlich geäussert. Für den Steindamm ist seiner Ansicht nach die Planung und Umsetzung der Renovierung des Steindammes und die damit verbundene neue Veloroute ein wichtiges Instrument, um dem Standort unterstützend zur Seite zu stehen. Wir vom Steindamm freuen uns auf  und über diese Unterstützung und danken.

 

Wir von der IG Steindamm e.V. arbeiten an diversen Projekten, die sich langsam entwickeln und sicherlich bald zum Wohle des Quartieres beitragen werden.

Unser Stadtteil Führer ist wieder auf dem Markt, mit vielen Informationen und Hinweisen. Umfangreich und interessant. In vielen Geschäften, Hotels und bei Hamburg Tourismus zu finden. Viel Vergnügen beim Lesen.

 

Nachbarschaftliche Grüße

Ihr QMWS