IG-Steindamm e.V.


1. August 2014

Boule Tournier im Lohmühlenpark

Kategorie: Allgemein – QM Schueler – 13:49

hallo Nachbarn,

 

gestern war der große Tag,

der Bürgerverein zu St. Georg hat traditionsgemäß die Mitglieder der IG Steindamm e.V. zum Boulen herausgefordert. Wir haben natürlich sofort angenommen. Der Kampftag wurde auf den gestrigen frühen Abend gelegt und so fanden wir uns am Boule Platz ein. Vertreter aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Kultur und viele Mitglieder der beiden Vereine kämpften bis zur Dunkelheit.

Für das leibliche Wohl war auch gesorgt, die Familie Etmenan, Inhaber der Novum Group in St. Georg und bundesweit, sorgte für Berge von Sandwiches und Herr Förster, Vorstandsvorsitzender der IG Steindamm e.V. , für die geistigen Getränke.

Unser wunderbarer Helmut Voigtland hat wieder alles rangeschleppt und organisiert. Diese Mühen haben zum Gelingen des Abends enorm beigetragen. Dafür danken wir ihm alle. Martin Streb hat eine kleine Eröffnungsrede gehalten und dann gings los….

Naja, es musste auch viel gesprochen und diskutiert werden, natürlich auch gespielt mit dem Ergebnis, dass wir im Laufe des Abends alle gewonnen hatten. Zu meiner großen Überraschung und Freude gab ein geschulter Opernsänger mit einem Male Arien zum Besten. Ein nachträgliches Geschenk zu meinem kürzlich gefeierten Geburtstag. Da musste ich so alt werden um das zu erleben, eine große Freude und Ehre für die ich sehr danke.

Zum ersten Male gab es auch einen Siegerpreis, den unser St.Georg Weinhändler Jan Hoffmann spendierte. Jan Hoffmann musste aber rasch wieder los, weil Kunden vor seiner Türe standen, das verstehen wir alle nur zu gut; business first, ganz klar. 1000 Dank für die wundervolle Idee. Die Gabe wurde brüderlich geteilt.

Als plötzlich die Dämmerung hereinbrach mußten wir heimwärts ziehen, erfüllt von der Gewissheit, dass solche Stunden zur besten Nachbarschaft und Verbundenheit führen.

Dank an alle

Ihr QMWS

14. Juli 2014

Medienauftritt

Kategorie: Allgemein – QM Schueler – 13:46

hallo Nachbarn,

was heißt hier “Sommerloch”, medial haben wir den Juli 2014 gut genutzt.

Erst der Leitartikel in der WELT und im HAMURGER ABENDBLATT und nun am Wochenende

die Hauptmeldung im HAMBURG JOURNAL ( siehe ndr st georg bei google ).

 

Wir mußten die Flucht nach vorn antreten und die Reißleine ziehen.

Im Frühjahr diesen Jahres hatte ich noch kühn gedacht und auch teilweise öffentlich behauptet, dass der Steindamm über den Berg sei.In der darauf folgenden Zeit wurde ich eines Besseren belehrt.

Die Verschmutzung hat Formen angenommen, die man nicht mehr in Wort kleiden kann.

Die Prostitution der osteuropäischen Damen pegelt sich, wie der Revierwachenleiter Herr Nieberding im Interview kundtut, zwischen 30 und 40 Frauen ein und das täglich.

Die Spielhallen sind fast alle gewichen und nun haben wir es mit Wettbüros zu tun. Einrichtungen, die ein ganz spezielles Klientel anziehen.

Kurzfristig hatten wir auch wieder Drogenhandel beobachten können. Unsere Polizei hat sofort und hart reagiert und diese Tendenz eingedämmt.

Und dann die Bettlergangs. Unsere Nachbarn beobachten drei Familien bzw. Gruppierungen, die am Tage abkassiert werden. Betteln ist in Deutschland erlaubt. Hinzu kommt, das diese Organisationen genau wissen, dass Moslems Freitags nach- oder vor dem Moscheebesuch opfern bzw. spenden sollten. Das nutzen sie hier am Steindamm schamlos aus.

Geraume Zeit wurden migrantische Arbeitssklaven in den frühen Morgenstunden am Kreuzweg abgeholt und nachmittgs wieder ausgesetzt. Das hat sich offensichtlich wieder verändert.

Das und mehr habe ich in den Interviews kundgetan und beklagt, dass uns keiner hilft. Der Innensenator hat auf meinen Hilferuf an ihn mit Allgemeinplätzen und Beruhigungspillen geantwortet, nach Wochen.

Senator Horch, der eigentlich ein guter Verbündeter ist, hat sich nicht geäussert.

Herr Prof. Schmidt-Trenz, Handelskammer, hat sich innerhalb der Behörden schlau gemacht und mir seine Unterstützung, so möglich, zugesagt. Immerhin!

Unser bester Verbündeter, der Bezirksamtsleiter Herr Andy Grote, der immer ein offenes Ohr für uns hat, ließ meine Hilferufe verklingen. Sicherlich hat es intern dazu Gespräche gegeben. Der Apparat ist aber schwerfällig.

Zur gleichen Zeit habe ich Herrn Krogmann, Bezirksamt,  aufgesucht und ihm mein Leid über die Verschmutzung des Quartieres geklagt. Es wurde ein Brief verfasst, der vor allem an die Basare verteilt wurde. In diesem Brief wurden die Gewerbetreibenden auf ihre Rechte und auch auf ihre Pflichten aufmerksam gemacht. Verpackungsmaterial gehört nicht auf die Strasse. Zuwiderhandeln wird mit bis zu 100.000,00 EUR geahndet. Dieser Brief hat geholfen, die Verschmutzung ist von stundan stark zurückgegangen. Man kann es nicht glauben.

Wir danken Herrn Krogmann und auch Herrn Grote für diese eindrucksvolle Unterstützung.

Vor allem aber danken wir Herrn Nieberding, unserem Revierwachenleiter, dass er schon 24 Stunden nach den Veröffentlichungen eine ganze ” Armee” von Polizisten auf den Steindamm und den Hansaplatz einsetzte. Bis heute. Und das zeigt ganz einfach auch Wirkung.Offensichtlich muss man krakelen, um Hilfe zu erfahren.

Der Kampf gegen Prostitution ist nicht zu gewinnen.Fest steht auch, dass wir ja kein ” cleanes ” Viertel haben wollen. Doch die Exzesse haben Gewerbetreibende und auch Grundeigentümer dazu gebracht meine Hilfe einzufordern. Zurecht.

Dazu haben sich natürlich auch Frau Greb vom Ragazza, der die IG Steindamm vor vielen Jahren das Haus zur Verfügung gestellt hatte, als keine andere Möglichkeit für Ragazza in Sichtweite war und selbstverständlich auch Herr Joho, Mitstreiter für DIE LINKE und Vorstand vom Einwohnerverein, geäussert. Inhaltlich in meinen Augen falsch verstandene Sozialromantik. Wenn Frauen als rechtlose, man kann sagen als Sklaven lebende Menschen dem Schicksal ausgeliefert sind, dann kann man doch Menschenhandel nicht auch noch unterstützen. Aber das ist ein weites Feld. Herr Joho hat in vielen Dingen sicherlich recht, aber die Zeitläufte ziehen an ihm vorbei. Eine Stadt muss sich entwickeln. Einer Stadt, die sich nicht anpasst und entwickelt droht Stillstand und Stillstand heißt auch Untergang. Genau wie Handel Wandel bedeutet. Alles bewegt sich, manchmal gefällt es uns ,manchmal nicht. Selbstverständlich darf es keine Exzesse in die eine oder andere Richtung geben. Auch darf man nicht alles geschehen lassen! Klar! Wir haben ein funktionierendes demokratisches Gemeinwesen, das es erlaubt, das unterschiedliche Meinungen ausgesprochen und diskutiert werden, mal mit weniger Erfolg und mal mit mehr. Gut so. Und deshalb streiten wir uns auch gern. Zum Wohle unseres Quartieres.

Was uns bewegt ist  die Tatsache, das ein ganzes Viertel hinnehmen soll, das verschiedene kleine Gruppierungen ( Alkoholkranke, Bettler, Prostituierte ) ihr Leben und die Vorstellungen davon, ausleben ohne Rücksicht auf die Allgemeinheit. Das wird noch unterstützt von Lobbyisten, die ein Interesse daran haben, das sich eben nichts ändert! Selber aber in stillen Nebenstrassen wohnen. Wir würden gern die Bettler, Alkoholkranken und Prostituierten dorthin verlagern. Sehr gern!

Angebote von Sicherheitsdiensten, wie wir das in der Mitgliederversammlung vereinbart haben, erwarte ich Angebote. Wir waren uns einig, dass solche Dienste keine Möglichkeit haben, die Staatsgewalt zu übernehmen. Das ist auch nicht unser Ziel, wir hoffen auf die stete Präsenz etc…… um die Polizeiarbeit zu erleichtern. Diesbzgl. werde ich Sie, verehrte Mitglieder, auf dem Laufenden halten.

 

Beschluss der Mitgliederversammlung

wir hatten beschlossen, einen Beirat zu berufen. Einstimmig wurde beschlossen die Beiratsmitglieder in den relevanten politischen Parteien zu suchen. Das ist uns gelungen.

Herr E. Aukes, FDP

Herr Farid Müller, GAL

Herr Dr. Gunter Böttcher, CDU

Herr Markus Schreiber, SPD

sind unsere neuen Beiratsmitglieder. Wir freuen uns über die Zusagen, begrüßen die neuen Beiratsmitglieder herzlich und freuen uns auf eine wunderbare Zusammenarbeit.

 

Boule Tournier im Lohmühlen Park

wie jedes Jahr fordern uns die Nachbarn von der Langen Reihe zum Zweikampf heraus. Wir nehmen an!

31.7.14

ca. 18.00h

Boule Platz im Lohmühlen Park

Zusagen von Mitgliedern der IG Steindamm e.V. sowie Verbündeten bitte an mich per mail. Sponsoring für das leibliche Wohl von ungefähr 30 Spielern ist gern gesehen!

 

Jour Fix ” Schülers Donnerstalk”

fällt im Juli und August aus, erst im September treffen wir uns wieder.

 

Umzug vom Haus der Jugend ” Schorsch”

Im Oktober wird das Haus der Jugend abgerissen. Bis vor kurzem gab es noch keine Unterbringungsmöglichkeit für die Zwischenzeit bis zur Fertigstellung des neuen Hauses.

Der IG Steindamm e.V. ist es gelungen Frau Thiel und ihr Team mit allen Projekten die sie betreuen bei uns am Steindamm unterzubringen. Unser Mitglied Herr Reimers stellt 2 geräumige Etagen zur Verfügung, zu anständigen Konditionen, sodass Frau Thiel in Ruhe weiterwirken kann. Zum Wohle der Jugendarbeit.

Vielen Dank Herr Reimers!

 

Stiftungsfonds St. Georg ” von Bürger für Bürger “

in diesem Jahr ist der Ertrag unseres Fonds aufgrund der Marktentwicklung dramatisch zusammengebrochen. Wir können nur 545,00 EUR ausschütten.Diese Summe stellen wir Frau Petra Thiel, Schorsch, zur Verfügung. Das Geld wird für den Schwimmunterricht verwendet.

Herr Westhagemann, Leiter der Region Nord Siemens, stellt ebenfalls 1.000,00 EUR für den Schwimmunterricht zur Verfügung. Dafür danken wir sehr herzlich.

 

200 Jahre Polizei Hamburg

am 17.8.2014 feiert die Hamburger Polizei das 200jährige Jubiläum. Auf unserem Hansaplatz werden den ganzen Tag über diverse verschiedene Aktivtäten stattfinden, präsentiert von der Polizei Hamburg. Unter anderem auch ein Polizei Chor . Das Geld für die Musik hat ein Mitglied der IG Steindamm e.V. gespendet.Dafür danke ich herzlich. Wir freuen uns alle auf den großen Tag und laden vor allem Familien mit Kindern ein mitzumachen. Es gibt viel zu sehen!!

 

24.August bis 30. August Klimawoche in Hamburg

Mit Unterstützung der Handelskammer findet die diesjährige Klimawoche statt.  In den Räumen der Handelskammer und auch in der Europa Passage am Ballindamm. Unsere Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg wird sich in der einen oder anderen Form auch beteiligen.

Es gibt ein umfangreiches Programm. Es lohnt sich das Angebot zu besuchen.

 

Leerstand am Hansaplatz

Mit Spannung warten wir auf die Eröffnung des neuen Geschäftes im Gebäudekomplex der Baugenossenschaft freier Gewerkschafter. Nachbarn, Sie können sich auf das neue Angebot freuen!

Bald ist es soweit!

 

13. Oktober 2014 BID Informationsabend für unsere Mitglieder.

Es wird 3 Vorträge geben:

Herr F. Büttner, BSU

Herr von Rüden, Bezirksamt Mitte,

Herr Heiner Schote, Handelskammer

Herr Dr. Pfadt, unser Verbündeter in Sachen BID steht uns auch zur Seite.

Anschliessend Diskussion.

Wir haben noch keine Location, sobald die feststeht melde ich mich. In der Zwischenzeit bitte ich Sie diesen Termin schon einmal zu blockieren.

Das waren die latest news aus unserem Quartier. Haben Sie eine schöne Sommerzeit. Bis bald mit neuen Nachrichten

Ihr QMWS

 

 

 

Wir

 

 

 

 

6. Juni 2014

Andy Grote zu Besuch am Steindamm

Kategorie: Allgemein – QM Schueler – 13:28

hallo Nachbarn, Freunde und Verbündete,

 

gestern besuchte uns unser Bezirksbürgermeister am Steindamm.

Die Familie Etmenan half  bei der Umsetzung indem uns die Räume zur Verfügung gestellt wurden  und  wir großzügig betreut wurden. Die angenehme Atmosphäre im Haus trug sehr zum Gelingen der Veranstaltung bei. Dafür sind wir sehr dankbar und senden Grüße an den Senior der Familie.

Andy Grote traf auf eine Gruppe hoch interessierter Mitglieder der IG Steindamm e.V.. Seine Perspektiven für unser Quartier fielen denkbar  günstig aus. Natürlich gibt es immer Veränderungen die beeinträchtigen und eben auch negativ beeinflussen. So haben wir es noch vor einigenn Wochen mit diversen Problemen zu tun gehabt und unser Steindamm drohte wieder in alte Zeiten zu verfallen. Hier hat sich unsere Revierwache tatkräftig in die Bresche geworfen und die Missstände sehr rasch beseitigt. Es drohte Schliessung für ein Gewerbe und nur das sofortige Einlenken und Verändern der Umstände seitens des Betreibers sorgten für die Aufrechterhaltung des Gewerbes. Eine gute Sache und der Dank gebührt der Behörde und der Polizei vor Ort.

Unsere migrantischen Mitglieder waren sehr an dem Vortrag von Herrn Grote interssiert. So kamen viele Fragen aus dem Umfeld des Steindammes. Vor allem ging es auch um Sauberkeit. Hier konnte ich berichten, dass wir mit Herrn Krogmann im Bezirk die ewig Verdächtigen in einem Brief vom Bezirk auf die Missstände am Steindamm hinweisen und auf die Rechtslage hinweisen werden. Kurz gesagt; das Lagern von Verpackungsmaterial auf dem öffentlich Raum ist nicht gestattet, sondern verboten. Die Zuwiderhandlung wird mit Ordnungsstrafen und Entzug der Genehmigung für die Nutzung des öffentlichen Raumes geahndet. Dieser Brief wird noch ins türkische übersetzt und dann verschickt werden.

Andy Grote hat uns noch einmal darauf hingewiesen, dass der jetzige PKW Parkplatz im Centralpark ( der nie ein Park werden wird ) umgewandelt wird in eine Ladestation für E-Busse. Das Umfeld wird ebenfalls zusätzlich begrünt und der Grünzug vor dem Museum für Kunst und Gewerbe wird ebenfalls renoviert. Die Station kann nicht an die Perepherie der Stadt gelegt werden, weil das Aufladen im Zentrum der Stadt erfolgen muss um den Nahverkehr aufrecht erhalten zu können. Auf alle Fälle wird das Umfeld verbessert werden und die nächtliche Nutzung wird dadurch auch beeinflusst.

Im weiteren Verlauf Richtung Siemens und Lindenplatz wird es weitere Instandsetzungen geben.Inzwischen wurden bereits div. Bäume gepflanzt und ein anständiger Radweg schliest auf zur Lindenstrasse, was auch ein sehr gute Verbesserung darstellt.

Der Lohmühlenpark, für die HAW Hamburg der Campus Park, hat in den letzten Monaten schon radikale Veränderungen erlebt. Unser Amtsleiter berichtete, dass die Gelder mit großer Anstrengung im Haushalt eingepflegt wurden und zur Verfügung stehen und das die Renovierungen des letzten Parkteilstückes im September beginnen werden.

In der Zwischenzeit veranstalten wir in Zusammenarbeit mit dem Kulturladen und der HAW Hamburg jeden Donnerstag Nachmittag Life Konzerte im Park, gestern war der Start dieser Veranstaltungsreihe, die bis in den Juli zum Start der Semesterferien andauern. Die Damen aus den Stiften werden für den Happy Hour Termin Donnerstags sicherlich auch Kuchen backen und im Park vor der HAW Hamburg bereithalten, was ich wundervoll finde.

 

Die Patrizia AG wird demnächst eine endgültige Planung für die Baustelle am Lindenplatz vorlegen, sodass gute Aussichten bestehen, diese elende Lücke zu schliessen. Auf alle Fälle wird die Verwirklichung der Pläne dem Standort Lindenstrasse sehr gut tun. Wobei aus den Kreisen der Mitglieder deutlich wurde, das der Verkehr in der Lindenstrasse seit der Schliessung des Strassenzuges Berliner Tor deutlich zugenommen hat.

 

Aus den Kreisen der Gewerbetreibenden am Steindamm kam der Hinweis, dass an sich durchaus eine Busspur am Steindamm vorstellen könnte um den Verkehr an der Langen Reihe zu entlasten. Dabei denken wir auch an die zusätzlichen Besucher an Wochenenden.

Gewerbetreibende vom Hansaplatz machten darauf aufmerksam, dass mehr Veranstaltungen auf dem Platz stattfinden sollten, um den Platz den Bürgern wieder zurückzugeben. Herr Grote machte deutlich, dass der Bezirk gern alles genehmigt, was den Anforderungen solcher Nutzung gerecht wird. Allerdings gibt es keine Möglichkeit die Sonntage für Verkaufsveranstaltungen auf dem Hansaplatz nutzen zu wollen. Es gibt 4 verkaufsoffene Sonntage und mehr nicht.

Dann wurde die Fragestunde eingeläutet und besonders aus der migrantischen Mitgliederschaft gab es diverse Fragen zum Standort, die ich oben bereits angerissen habe. Was mir besonders gut dabei gefallen hat, war die Deutlichkeit mit der sich unsere Nachbarn für den Steindamm und seine prosperierende Entwicklung aussprechen.

Immer wieder mache ich darauf aufmerksam, dass der Generationenwechsel im ansässigen Gewerbe dazu führt, dass Läden und gastronomische Betriebe ein face lifting vornehmen um der stadtweiten Konkurrenz die Stirn zu bieten.

Heiner Schote, Handelskammer Hamburg, hat am Schluss zusammenfassend daran erinnert, dass der Steindamm ein wunderbares Einzelhandelsparadies ist und wir darauf stolz sein können. An einigen Stellschrauben muss noch gedreht werden, wie z.B. Sauberkeit, Verkehrsanbindung und die Besetzung des Hansaplatzes.

Fazit, wir sind auf einem guten Weg, so der Bezirksbürgermeister im Einvernehmen mit den Besuchern der Veranstaltung . Dem habe ich nichts hinzuzufügen.

 

Ein schönes geruhsames Pfingstfest

Ihr QMWS

30. Mai 2014

Steindamm News im Mai 2014

Kategorie: Allgemein – QM Schueler – 11:54

hallo Nachbarn,

 

Wonnemonat Mai ist vorbei, fast. Im Mai hat sich vieles ereignet und hier einige Informationen dazu.

 

Lohmühlen Park/Campus Park

zunächst die Nachricht, dass die Renovierung des Geländes für September 2014 angedacht ist.

Bis zu den Semesterferien in der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

werden diverse Aktivitäten im Park stattfinden, die ich zusammen mit der HAW organisiere.

Termine für ” Happy Hour Music” im Juni und Juli 2014

 

5., 12., 19., 26., und am 3.7. gibts um ca. 15.00h wieder Musik am und im Park vor der HAW Hamburg.

Die bereits im vergangenen Jahr erprobte und erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Kulturladen aus der Alexanderstrasse wird in diesem Jahr fortgesetzt. Frau Orhan, die Leiterin, und ihr Team haben wieder ein buntes Musikprogramm  zusammengestellt, präsentiert von verschiedenen Bands.Die Hochschule trägt die Kosten dafür, worüber wir sehr froh sind. Alle Nachbarn sind herzlich eingeladen teilzunehmen. Wir denken an die Mitarbeiter der umliegenden Firmen, die Studierenden der HAW Hamburg, die Bewohner der Stifte, die Mitglieder der IG Steindamm e.V. und alle die im Umfeld leben. Bei Regen findet alles in der Halle der HAW statt.

 

Am 26.6.14 wird es ein Public Viewing in der HAW zum Fussballspiel geben. In der Halle der HAW Hamburg wird es Hinweisschilder geben. Auch hier sind alle oben genannten Gruppen und Nachbarn herzlich eingeladen teilzunehmen.

Um den Park während des Sommers zu beleben sind diverse Veranstaltungen geplant, die ich immer rechtzeitig bekannt geben werde.

 

Besuch des Bezirksamtsleiter Herr Andy Grote bei den Mitgliedern der IG Steindamm e.V.

Herr Andy Grote wird am 5.6.2014 um 18.30h die Mitglieder und Verbündeten der IG Steindamm e.V.

besuchen und eine Vortrag über die Entwicklung des Steindammes und seines Umfeldes halten.

Wir treffen uns im

DAS Hotel Steindamm 70

18.30h

Wir sind Gäste der Familie Etmenan, die auch treue Mitglieder der Interessengemeinschaft sind.

Wir bitte um Verständnis, dass wir nur unsere Mitglieder und unsere Verbündeten einladen können.

 

Jahreshauptversammlung für die Mitglieder und Verbündeten der IG STeindamm e.V.

am 18.6.2014 um 18.00h findet für die Mitglieder der IG Steindamm e.V. die Jahreshauptversammlung statt.

Freunde und Verbündete sind herzlich eingeladen. Wir versammeln uns im

DAS Hotel  Steindamm 70

ab 18.00h bis ca. 21.00h

Unsere Mitglieder, die Familie Etmenan,  haben uns eingeladen und wir bedanken uns schon jetzt für die Gastfreundschaft.

Wir bitten um Verständnis, dass wir nur unsere Mitglieder und die Verbündeten einladen können.

 

Grundeigentümer am Steindamm

Nach vielen Mühen und sehr langer Recherche habe ich nun endlich eine Liste mit der gesamten Grundeigentümerschaft vom Steindamm erstellt. Grundeigentümer sind wie scheue Rehe. Die Mühe hat sich aber gelohnt. Es gibt keine Hilfe von Behörden etc..wg. des Datenschutzes. Mit dieser Liste hoffe ich weitere Mitglieder für unsere IG zu gewinnen.

 

Handwerk im Quartier

der Steindamm und das Umfeld sind immer gut für Überraschungen.

Martin Streb, Vorsitzender des Bürgervereins zu St.Georg, fragte mich ob es noch Handwerk in unserem Quartier geben würde. Allein in der LIndenstrasse haben wir 5 Handwerksbetriebe, zusammen mit den Betrieben in der Böckmannstrasse, dem Pulverteich, dem Steindamm und der Danzigerstrasse sind es insgesamt 16 traditionelle Handwerke.

Friseure, Schneider, Schuhmacher, Bäcker, Schuster, Fahrradreparierwerkstatt. Der letzte Klempner ist im Zuge der Renovierung des Amalie-Sieveking-Stiftes ausgezogen.

 

Jour Fix im Arcotel Rubin

unser Jour Fix findet aus organisatorischen Gründen in diesem Monat am

19.6.2014 statt!

ab 18.00h bis ca. 20.00h

Arcotel Rubin

Steindamm 63, UBahn Lohmühlenstrasse Ausgang Steindamm

Der Manager des Hotels, Herr Rainer Müller, lädt die Mitglieder der IG Steindamm e.V., Freunde, Verbündete und Nachbarn zur Teilnahme ein. Wer das Hotel noch nicht kennt, kann sich mit den Fachleuten des Hauses Zimmer und Veranstaltungsräume anschauen. Bitte melden Sie sich bei mir an per mail an.

 

Sicherheit am Steindamm

in den letzten Monaten hat es einige Entwicklungen gegeben, die Unruhe bei den Gewerbetreibenden und Mitgliedern der IG -Steindamm e.V. hervorriefen. Hintergrund waren die Nachrichten über Drogenhandel am Steindamm und vermehrte Prostitution. Unsere Revierwache mit dem Leiter Herrn Nieberding hat die Situation in kürzester Zeit in den Griff bekommen. Grundeigentümer und Gewerbetreibende waren für ” Ratschläge” zugänglich. Es ist beruhigend, dass die Zusammenarbeit mit unserer Polizei so gut funktioniert. Am Kleinen Pulverteich wird die Entwicklung der nächtlichen Aktivitäten vor Ort von den Wachtmeistern weiter beobachtet. Auch hier erwarten wir alsbald positive Veränderungen.

 

Patrizia AG

am LIndenplatz wird noch in diesem Jahr mit der Entwicklung begonnen werden.

 

Philips

Die Fa. Philips wird  in absehbarer Zeit die Firmenräume am Steindamm räumen um in die eigenen Liegenschaften an der Röntgenstrasse zu ziehen. Noch einige Monate werden die Gebäude hier am Ort belegt sein. Dann haben wir einen großen Gebäudekomplex frei. Übrigens der einzige Leerstand im Quartier!

 

Unser Mitglied Herr Sebold

Der Bau am Kreuzweg geht rasant voran. Es entstehen Wohnungen, ein Boardinghouse, einige Büros, eine Tiefgarage und ein neues Restaurant mit türkischen Spezialitäten. Betreiber ist unser Mitglied Hanife Toprak, Inhaber des Restaurant “BATMAN” neben dem Savoykino. Herr Toprak  (und seine Familie) erweitert in Zusammenarbeit mit Herrn Sebold sein “Batman-Restaurant”. Es entstehen das Familienrestaurant im ersten Stock und Büros im 2. Stock. Die bisherigen Nutzer haben keine Vertragsverlängerung erhalten!!! Die Bauarbeiten beziehen  auch das im Erdgeschoss liegende Restaurant mit ein weil diese Räume ebenfalls großzügig erweitert werden. Die Fassade erhält ein Facelifting, zum Wohle des Standortes.

Ohnehin muss man auf die Fassadenrenovierungen am Steindamm hinweisen, weil die Renovierungen das Strassenbild sehr positiv beeinflussen. Auch in den vielen Geschäften am Steindamm wird immer noch renoviert, was ebenfalls den Standort voranbringt.

 

Sauberkeit am Steindamm

bei allen guten Entwicklungen haben wir es immer noch mit der fehlenden Sauberkeit zu tun, was abträglich für das Image des Standortes ist. Verursacher sind nur die Gemüsehänlder, mit wenigen Ausnahmen. Jetzt bin ich mit dem Bezirk im Gespräch und, wie immer, mit der Stadtreinigung um ganz andere Ideen umzusetzen. Das braucht Zeit! Leider!

BE WELL in St.Georg

Frau Gitschel-Bellwinkel von der HPA Agentur ist wieder mit ihren Mitarbeitern dabei den nächsten Stadtteilführer zu entwickeln. Wer noch Anzeigen aufgeben will, wendet sich gern an mich. die Auflage beträgt 20.000 Stück, die Anzeigen können auch in Kombination mit einem Internetauftritt gebucht werden. Ein großer Anteil der Auflage wird vom Tourismus Büro Hamburg verschickt.

 

Hansaplatz

Der Hansaplatz hat sehr unter der Nutzung durch Alkohlokranke zu leiden. Restaurant Doria, Pionier unter den Restaurantbetreibern am Hansaplatz, hat aufgeben. Wir bedauern das sehr, er hat viel Geld und Liebe verwandt um sein Restaurant am Leben zu halten. Vergeblich. Das Bezirksamt erschwert  den Restaurantbetreibern das Leben mit rigiden Auflagen was die Nutzung des Platzes betrifft, dabei sorgen diese mutigen Gewerbetreibenden für eine enorme Qualitätsverbesserung. Ausserdem haben Gäste und Betreiber der Gastronomie besonders im Sommer erheblich unter der oben geannten Belastung zu leiden.

Mein Vorschlag, den Springbrunnen ein wenig mehr mit Wasser zu versorgen stiess auf Ablehnung.

 

Planungen für den Winter 2014

Jetzt laufen bereits die Planungen für den Wintermarkt am Anfang des Steindammes und für eine Winterveranstaltung auf dem Hansaplatz.

 

Das sind die neuesten Informationen aus unserem Quartier.

Ein sonniges Wochenende und einen guten Start in den Juni 2014, fast ist das erste halbe Jahr Vergangenheit.

Ihr QMWS

 

 

15. April 2014

Fröhliche Ostern

Kategorie: Allgemein – QM Schueler – 17:17

hallo Nachbarn,

soeben komme ich aus der Revierwache 11, unserer Revierwache in St. Georg.

Die Polizei Hamburg feiert am 17.August 2014 200 jähriges Jubiläum.

Zur Erinnerung:

Napoleon ist geschlagen, die Franzosenzeit zuende. Die französischen Truppen, die Hamburg seit 1806 besetzt halten, um die Kontinentalsperre gegen England durchzusetzen, verlassen fluchtartig die Hansestadt.

Es ist der 26.Mai 1814 und Unruhen drohen. Der Hamburger Senat muss etwas unternehmen. Er überträgt zwei Senatoren “die Handhabung der Polizey und Erhaltung der inneren Ruhe”. Dies ist der Gründungstag der Hamburger Polizei.

Veröffentlicht und nachzulesen im ” Publicandum Senatu Hamburgensi”.

 

Was damals unter der Leitung eines Polizeiherren mit einem Oberpolizeivogt, vier Polizeibeamten und einigen Schreibern, Dienern und Aufwärtern begann, hat sich in 200 Jahren zu einer modernen Großstadtpolizei mit rund 10.000 Mitarbeitern entwickelt.

Die Geschichte der Hamburger Polizei ist wechselvoll.

Hier einige Stationen:

Das Corps der Nachtwache verrichtet den Dienst seit 1814 in Uniform, während die allgemeine Polizei bis 1876 in ihrer zivilen Kleidung  nur an ihren Säbeln und den Hamburger Wappenknöpfen erkennbar ist.

5.-8.Mai 1842 zerstört der Große Brand weite Teile der Hamburger Altstadt. Infolge der Unruhen und Plünderungen während des Brandes wird die Polizei umorganisiert und 1852 in ” Nacht- und Polizeiwache” umbenannt.

1876 wird neben dem Constablercorps, der Hafenpolizei und anderen Abteilungen auch eine eigenständige “Criminalpolizei” geschaffen. Diese beginnt 1876 mit 20 Beamten die polizeiliche Tätigkeit, um gezielt Straftaten zu verfolgen und bleibt bis 1937 eigenständig.

Unmittelbar nach der verheerenden Choleraepedemie von 1892, bei der 455 Menschen in HH sterben,wird 1893 die Schutzmannschaft Hamburg gegründet.

1914 bezog die Hamburger Polizei die Davidswache, die in diesem Jahr das 100. Jubiläum feiert.

Die Schutzmänner der HH Polizei heißen ab 1919 “Wachtmeister”.

Beim “Hamburger Aufstand” im Oktober 1923 versuchen kommunistische Revolutionäre der KPD einen bewaffneten Umsturz einzuleiten. Mehrere Wachen werden besetzt, 17 Polizisten sterben.

Beim “Altonaer Blutsonntag” im Juli 1932 beschiessen die Kommunisten im damals preußischen Altona eine Kundgebung der SA und töten 2 SA Männer. 16 weitere Menschen sterben durch Kugeln aus Polizei-Karabinern.

1933 beginnt die Nazi Diktatur. Die Polizei wird 1937 “verreichlicht”. Aus der Länderpolizei wird die “Reichspolizei”.

Am 3.5.1945 wird das zerbombte Hamburg  von britischen Truppen besetzt. Die wenigen verbliebenen Polizeibeamten unterstützen die britische Militärpolizei.

Die ersten Radiowagen fahren Streife und werden ” Peterwagen” genannt, der Überlieferung nach kommt dies  von patrol car”-P-like Peter”.

1951 bekommt Hamburg die Bereitschaftspolizei.

Am 16.2.1962 zieht eine Sturmflut herauf, die in die Hamburger Geschichte als ” Sturmflut von 1962″ eingeht. Eine Konsequenz der Flut ist die Gründung der Hamburger Innenbehörde, in der Polizei, Feuerwehr und Katastrophenschutz zusammengefasst werden.

Die Hamburger Reiterstaffel wird 2010 wieder aufgebaut. Seit 1870 hatte es Reiterstaffeln gegeben, die aber 1975 aus Kostengründen aufgelöst wurde. Gestern und heute hatten wir die Reiterstaffel zu Gast in St. Georg.

2013 wurde die Hamburger Polizei umorganisiert. Die Kripo ist nun unter einheitlicher Führung im Landeskriminalamt, die Aus- und Fortbildung sowie die Hochschule in der Akademie zentral zusammengefasst, die Schutzpolizei wird in die Direktion Einsatz sowie die Direktion Polizeikommissariate und Verkehr gegliedert.

2014 wurde im Februar mit der Eröffnung des Polizeimuseums das Jubiläumsjahr eingeleitet.

 

Natürlich gibt es noch viele weitere Stationen der Entwicklung, das würde aber unseren Rahmen hier sprengen.

Fest steht, dass wir auf dem Hansaplatz gemeinsam mit unserer Polizei in St. Georg das Jubiläum feiern wollen.

17. August 2014

Hansaplatz

10.00h bis ca. 17.00h

Es soll ein Familientag werden für Jung und Alt, zusammen mit unseren migrantischen Nachbarn und Freunden aus dem Quartier.

Sobald das Programm steht, werde ich berichten und hoffentlich dafür sorgen, dass Sie alle dabei sein werden.

Bis dahin viele Grüße aus der LIndenstrasse und ein gesegnetes Osterfest.

Ihr QMWS

 

 

11. März 2014

Sorgenkind Steindamm

Kategorie: Allgemein – QM Schueler – 12:35

hallo Nachbarn,

schwere Zeiten kommen auf den Steindamm zu.

Wir haben es seit einigen Monaten mit einem gravierenden Wandel der Strukturen zu tun.

Wie ich schon im letzten Brief darstellte, haben sich bei uns diverse Gruppierungen eingeschlichen,

die das Leben am Steindamm negativ beeinflussen. Angefangen mit

 

Drogenhändlern im “Casino”,

zunehmende organisierte Bettleraktivitäten,

verstärkte Prostition mit Ostblockdamen

und verstärkte Besucher von Alkoholkranken, die sich nun wieder vermehrt auf dem Hansaplatz aufhalten und den gastronomischen Betrieben dort und den Besuchern am Steindamm sehr viel Ungedeih bescheren.

Es ist bitter, feststellen zu müssen, dass einige Grundeigentümer am Steindamm und am Hansaplatz ihre Ladenflächen an Kioske, Spielhallen und Wettbüros vermieten. Diese vermehrte Neuvermietung ist  schon erstaunlich, denn es gibt ab Frühjahr 2013 eine neue Verordnung, die das eigentlich unmöglich macht. Wir finden Spielhallen in Kellergeschossen , die kaum jemals von Besuchern heimgesucht werden.

Hansaplatz 6 vermietet jetzt im Kellergeschoss an eine 2. einschlägige Gastronomie, die natürlich sogleich Anlaufpunkt für Prostitierte geworden ist. Den Eigentümern des Hauses ein Lob, sie manifestieren den status quo am Hansaplatz. Die Bewohner werden sich sicher freuen.

Wir können uns aber dagegen auflehnen.

Am 3.4.2014

ab 16.00h bis ca. 18.00h

Herr Holst, SPD

steht im Hotel Steindamm 70 und stellt sich der Diskussion um die negativen Entwicklungen am Steindamm und Hansaplatz.

Organisert wurde das Treffen von dem Hamburger Kaufmann H. Sebold.

 

Verschmutzung am Steindamm

Die Verschmutzung am Steindamm hat Dimensionen in ungekannter Größe erreicht. Das hat dazu geführt, dass es jetzt mit der Fachbehörde und dem Bezirk eine Begehung gegeben hat, die über Massnahmen dagegen beraten wird. Wir hatten in der Vergangenheit mehrfach darauf hingewiesen, dass die Mehrzahl der Basarbetreiber am Steindamm mit der Nutzung des Öffentlichen Raumes ein gerüttelt Mass an Verantwortung für die Verschmutzung tragen. Die Kontrolle dafür können wir aber nicht der Polizei übertragen, der Bezirklichen Ordnungsdienst ist inzwischen aufgelöst worden . Da ist guter Rat teuer! Wir wollen ja nicht soweit gehen und die Nutzung der Aussenfläche abschaffen , oder ?

 

Ladenfläche am Steindamm

suchen Sie ein Ladengeschäft, ca. 90qm ? Dann melden Sie sich bei mir.

Vermietung ab Okt. 2014.

 

Lindenstrasse Verkehrsführung

einigen Anwohnern der LIndenstrasse macht das vermehrte Verkehrsaufkommen zuschaffen.

Im Moment warte ich auf Informationen über die Anzahl der zusätzlichen Fahrzeuge, sobald mir die zur Verfügung stehen, werde ich das berichten.

 

Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Ab 1. März hat die Hochschule eine neue Präsidentin

Frau Prof. Dr. Jaqueline Otten wird die nächsten Jahre unsere Hochschule leiten.

Unser langjähriger Verbündeter, Herr Prof. Dr. Michael Stawicki ist aus Altersgründen ausgeschieden. Fest steht, dass wir mit ihm einen steten und guten Freund hatten und sein Interesse an unserem Stadtteil vermissen werden. Aber das Ehepaar Stawicki bleibt im Quartier und so wird auch unser Kontakt nicht abreißen.

 

Campus Lohmühlenpark

Wie geplant sind jetzt zur richtigen Jahreszeit die Bäume gefällt worden, um Platz zu machen für die lang geplante und erwünschte Umsetzung der Renovierung des Parks. Die relevanten Vereine , Verbände und Bewohner sowie Anrainer des Parks haben sich in monatelangen Diskussionen auf die Einhaltung der Pläne verständigt. Endlich ist es soweit. Hinzu kommt, dass die HAW Hamburg  nun endlich auf dem Wege sein wird, einen Campus bilden zu können. Kulturladen und die diversen Einrichtungen für alte Menschen freuen sich auf die Veränderung. Tausende  Arbeitnehmer erhalten einen Erholungsraum vor der Tür. Familien haben zusätzlich Chancen den erweiterten Park zu erobern. Mit einem enormen Kraftakt haben der Bezirk und die Stadt das Geld davon freigeschaufelt und die Umsetzung damit eingeleitet.

Wir freuen uns auf den renovierten Park.

 

Schöne Frühlingsstunden

Ihr QMWS

 

 

 

 

 

6. Februar 2014

Steindamm: sozialer Brennpunkt

Kategorie: Allgemein – QM Schueler – 12:01

hallo Nachbarn,

unser Steindamm ist wieder auf dem besten Wege ein sozialer Brennpunkt zu werden. Am Steintorplatz haben sich die Lampedusa Flüchtlinge ” angesiedelt”. Sie werden von vielen Bürgern unterstützt und auch von unseren Mitgliedern aus der Apotheke. So weit so gut.

Die Kälte hat aber zur Folge, dass viele der Flüchtlinge nun in die umliegenden Geschäfte flüchten um sich aufzuwärmen. Nicht immer zur Freude der Geschäftsinhaber. Die Menschenansammlungen vor dem Zelt sorgen  für Unbehagen bei vielen Passanten. Das höre ich immer wieder.

Hinzukommt das ehrenamtliche Engagement von Herrn V. Schmidt. Bisher noch am Kreuzweg. An fünf Tage in der Woche wird Mittags ab 12.00h eine Gulaschkanone an den Kreuzweg geschafft und eine nahrhafte Suppe an Bedürftige verteilt. Eine gute Sache. Die IG Steindamm e.V. hat sich ausdrücklich für die Aktion ausgesprochen. Die Folgen der Beköstigung waren aber unabsehbar, denn wir unterstützen  mit dieser Aktion die Etablierung von Alkoholkranken und den professionellen Bettlerfamilien, die sich für gewöhnlich im Umfeld aufhalten. Nebeneffekte sind urinieren ( u.s.w. ) in die Arkade und in den Hauseingang. Herr Schmidt kann nicht alles verhindern, sorgt aber für die Beseitigung des Mülls etc.

Wir haben gemeinsam mit Herrn Schwarz , Herrn Pastor Marwege, sowie Herrn Sebold (Mitglied der IG Steindamm e.V.) , selbstverständlich mit Herrn V. Schmidt und mir nach einem alternativen Standort gesucht um die Verunreinigungen und auch die Unruhe bei den Mitgliedern der IG Steindamm e.V. und der versammelten Hotellerie positiv zu beeinflussen. Das ist uns nun gelungen. Die Verteilung wird ab demnächst in der Nähe des Pissoires an der Baumeisterstrasse stattfinden.

Der Vorstand der IG Steindamm e.V. , Herr R. Förster, wird eine namhafte Summe zur Verfügung stellen, desgleichen unsere Mitglieder der IG Herr Sebold, ebenfalls mit einem namhaften Betrag, die Familie Etmenan und auch Herr Villnow.  Insgesamt werden 2.000,00Euro beim Einwohnerverein eingezahlt damit die Fortführung der ehrenamtlichen Arbeit bis inkl. März 2014 gewährleistet werden kann.

Gern erkläre ich mich bereit bei unseren Gemüsehändlern am Steindamm Lebensmittel für die Suppenküche zu sammeln.

Um aber noch einmal auf unsere head line einzugehen.

In den frühen Morgenstunden werden Billiglohnarbeiter am Kreuzweg  abgeholt! Wenn ich das richtig verstanden habe sind es zumeist Menschen aus Osteuropa.

Eine weitere Entwicklung macht mir großes Unbehagen. Französische Nordafrikaner drängen an den Steindamm und sorgen für erhebliche Unruhe. Nach Aussagen der diversen Nachbarn und Beobachtern wird deutlich, dass dort mit Drogen etc. gehandelt wird. Station ist angeblich das ” Casino” am Steindamm in der Nähe der HASPA. Die Herren breiten sich aus und bedrohen auch schon mal die Restaurantinhaber und deren Kunden. Wenn das kein Brennpunkt ist.

Die Prostitution hat nicht abgenommen. Der Hansaplatz und auch der Steindamm sind nach wie vor ein Ziel für Freier. Abends vemehren sich die Damen explosionsartig. Das war auch schon mal anders.

Wenn ich den Aussagen der Anrainer am Kleinen Pulverteich glauben soll, dann wird dort illegal gewohnt, sicher auch illegal ” gehandelt”.

Was ist zu tun?

Wir brauchen mehr Polizei Präsenz!!!!

Wir brauchen weiterhin gezieltes Vorgehen gegen Freier und Prostituierte!!!

Die letzten Grundeigentümer, die in ihren Häusern noch an Bordelle vermieten, müssen von mir Angebote für alternative Nutzungen bekommen. Erste Schritte diesbzgl. sind von mir erfolgreich unternommen worden.

Der Steindamm hat inzwischen fast mehr Wettbüros und Spielhallen als jede andere Strasse in Hamburg. Selbst in Kellern wird dem Geschäft nachgegangen. Wie kann es sein, dass  für solche Räume überhaupt soviele Genehmigungen erteilt werden? Obwohl es eindeutige Vorschriften gibt. Die Wettbüros und Spielhallen haben alle im letzten Jahr und Anfang diesen Jahres den Betrieb aufgenommen!

Wir wissen, dass unsere Wachtmeister Kontrollen ausüben, das scheint aber nicht zu beeindrucken.

Um es ganz deutlich zu sagen, wir brauchen einen umfangreichen und neuen Bebauungsplan,wie es den für die Lange Reihe schon ewig gibt.

Der Bezirk Altona hat in überschaubarer Zeit so eine Idee durchgesetzt . Das Zauberwort ist ” Veränderungssperre”.

Mit einer solchen Sperre kann die Verwaltung Anträge eine Weile zurückstellen, bis die Verwaltung einen neuen Bebauungsplan erarbeitet hat!!!!! Mit so einem BPlan können Spielhallen, Wettbüros, Bordelle ausgeschlossen werden. Das Instrument wollen wir auch haben!

Sauberkeit am Steindamm ist ein immer wiederkehrendes Thema. Mit Herrn Mehmet Keskin, ATU, sind wir eifrig dabei, die Ladenbesitzer für unsere Aktion” sauberer Steindamm” zu begeistern. Die Bereitschaft mitzumachen ist durchaus vorhanden. Die Umsetzng ist mühsam, denn es wird natürlich Geld kosten.

Um die derzeitige Situation in den Blickpunkt der Öffentlichkeit zu rücken wird es sicherlich von Vorteil sein, wenn ich unseren Innensenator ins Quartier einlade. Das werde ich in die Wege leiten.

Zu guterletzt: die gefällten Bäume am Kreuzweg werden in der kommenden Pflanzsaison durch Feldahornbäume ersetzt.

Bleiben Sie gesund

Ihr QMWS

 

 

 

 

 

 

23. Januar 2014

Alles zurück auf Anfang

Kategorie: Allgemein – QM Schueler – 19:57

hallo Nachbarn,

genau, alles zurück auf Anfang. Unser Quartier ist ständig in Bewegung und verändert sich .

Inzwischen haben wir am Steindamm 2 soziale Brennpunkte.

Einmal die Ansiedlung der Lampedusa Flüchtlinge, die auf dem Steintorplatz ein Zelt aufgebaut haben und durchaus sehr anständig von unserem Mitglied Herrn Stepcke  (Inhaber Internationale Apotheke ) und vielen anderen Mitbürgern unterstützt werden. Unsere Pastoren Marwege und Kraack sind auch immer hilfsbereit dabei. Jetzt kommt der Winter und damit auch eine ganz neue Situation. Die Flüchtlinge suchen Schutz vor  Kälte in Geschäften und Spielhallen am Steindamm.

Der zweite soziale Brennpunkt am Steindamm ist die Etablierung der Suppenküche Ecke Kreuzweg/Steindamm. Ebenfalls vor einer Apotheke. Am 6.1.14 stand plötzlich und für uns vom Steindamm unangekündigt die mobile Suppenküche. Herr Schmidt hat sich angeboten für Bedürftige Suppe zu kochen und auszugeben. Unterstützt wird die Aktion vom Stadtteilbeirat, dem Bezirk und der SPD. Wie wir hören, eine politische Entscheidung.

Ausgerechnet am Steindamm werden hilfsbedürftige Menschen betreut. Die Alkoholkranken vom Steindamm und Hansaplatz und selbstverständlich auch die organisierten und professionellen Bettler-Clans vom Steindamm. Der Hansaplatz ist für Millionen renoviert worden, damit die Grundlage für die Rückeroberung durch die Bewohner ermöglicht wird. Am Steindamm renovieren die Grundeigentümer nach Jahren des Niederganges ihre Gebäude. Die Ladenbesitzer vom Steindamm haben die Zeichen der Zeit erkannt und und investieren viel Geld um dem Standort ein neues Gesicht zu geben. Dazu gehören Qualitätsverbesserung und neue Arten der Warenpräsentationen. Also alles geht in die richtige Richtung.

Nun die Suppenküche. Am 6.1.14 erlebte ich den ersten “shit storm” meines Lebens. Fluchende und schreiende Menschen bestürmten mich telefonisch und machten mich für die Ansiedlung verantwortlich. Mietminderungen wurden angekündigt und inzwischen auch durchgesetzt. Tätliche Angriffe auf Hauseigentümer vom Steindamm durch Bedürftige kamen hinzu.

Alles in allem eine unverständliche, und dem Standort schädigende Aktion. Der Steindamm ist gerade dabei sich zu erholen und nun wird hier wieder alles abgeladen was irgendwie geht. Bitter, verrehrte Mitglieder und Freunde, bitter.

Aber, das läßt uns natürlich nicht ruhen und so sind wir gemeinsam mit unserem Pastor, dem Bezirk, Mitgliedern der IG Steindamm e.V. und Herrn Schwarz dabei einen geeigneteren Standort für die mobile Suppenküche zu finden. Es sieht gut aus.

Deutlich wird, dass man noch viel mehr miteinander sprechen muss, denn die Aufregung ist in der Tat überhaupt nicht nötig gewesen. Wir wollen das die Suppenküche in St. Georg beheimatet bleibt. Mitglieder der IG Steindamm e.V. werden sich an den Kosten beteiligen. Hotels bieten an  Suppe bereitzustellen. Letztendlich eine schöne Entwicklung und Dank vor allem auch Herrn Schmidt, der die Suppe kocht und verteilt, obs stürmt oder schneit.

Wie heißt es so schön? ” alles wird gut”!

Heute kam die Anfrage nach ca. 1.000 bis ca. 1.200 qm Ladenfläche im Erdgeschoss am Steindamm ins Haus geflattert. Wenn jemand Platz freimachen kann und auch noch genügend Parkplätze bereitstellen kann, dann bitte ich um Anruf.

Und weiter geht die Suche: es gibt eine Anfrage für einen gastronomischen Betrieb für ca. 100qm am Steindamm.

Ein Mitglieder der IG Steindamm e.V. möchte im Dezember, zur Weihnachtszeit, bedürftige Kinder zum Ohnesorg Weihnachtsmärchen einladen. Wer mir mit Namen und Adressen behilflich sein kann, den bitte ich sehr mich zu unterrichten. Man kann nicht früh genug beginnen.

Der Campus Park nimmt Formen an. Jetzt wird geplant und bald, bald wenn endlich Frühling sein wird, geht das renoviern im Park los. Die Hochschule freut sich und mit ihr die Anrainer des Parkes und viele Bürger aus der Umgebung.

Große Sorgen bereiten uns die zunehmenden Zahlen der Spielhallen und Wettbüros am Steindamm. Angeblich gibt es eine Verordnung, die das nicht mehr gestattet. Die Tatsachen sprechen dagegen. Sogar in Kellern sind Spielhallen untergebracht, kein einziges Ladengeschäft dürfte unter den gegebenen Umständen dort ein Geschäft eröffnen.

Die Zahl der Prostituierten nimmt stetig zu, jetzt auch in der Brennerstrasse. Die Zahl der Alkoholkranken am Hansaplatz ist ins Unerträgliche gestiegen. Die armen Restaurantbesitzer werden täglich  mit dem Elend konfrontiert. Jetzt dürfen auch keine Aufsteller mehr vor den Restaurants aufgestellt werden. Bei Strafe ist es verboten und es gibt keine Ausnahmen. Das ist bitter für unsere Betreiber, denn das sind Pioniere, die mit ihrem eigenen Geld und der ganzen Kraft gegen die Zustände anarbeiten und immer wieder dafür von Behörden bestraft werden!!!! Dies ist ein unternehmerfeindlicher Akt.!!!!!

Das sind die ersten Aktivitäten im Jahre 2014.Hoffentlich gehts nicht so weiter!

Viele Grüße aus der Lindenstrasse

Ihr QMWS

 

 

 

 

18. Dezember 2013

Weihnachtsgrüße vom Steindamm

Kategorie: Allgemein – QM Schueler – 17:19

hallo Nachbarn,

 

nun ist es wieder soweit. Neulich hörte ich einen Spruch: ” früher war Weihnachten immer später”.Genau! Den meisten wird es wohl so gehen. Plötzlich ist Weihnachten. Wir hier in St. Georg und vor allem am Steindamm haben ja nicht so wirklich unter der Dauerberieseluung” Weihnachten” zu leiden. Hier ist diesbezüglich alles etwas moderater und entspannter. Unser kleiner Wintermarkt schlägt sich wacker, wir haben dort bessere Umsätze zu verzeichnen als im vorigen Jahr. Allerdings ist das Wetter auch viel besser als im vergangenen Jahr. Aber am Freitag wird abgebaut, so sieht es jedenfalls im Moment aus. NDR 90.3 hat unseren Wintermarkt mit in die Weihnachtsmarktreportagen des Senders aufgenommen. Das hat auch zum Erfolg beigetragen.

Überhaupt laufen die Geschäfte am Steindamm in diesem Jahr besser als je zuvor, so jedenfalls berichten es mir die Händler vor Ort. Ab Januar werden wir wieder versuchen  weitere Mitglieder für die IG Steindamm e.V. zu gewinnen. Die Chancen stehen nicht schlecht, weil wir es inzwischen in den meisten Fällen mit den Nachfolgern der Gründer zu tun haben. Man kann nicht oft genug darauf hinweisen, dass sich das Angebot der Händler permanent verbessert und das wird von den Konsumenten honoriert. Weiterso kann man da nur ausrufen.

Die Verkehrsführung durch die Stilllegung des Strassenzuges Berliner Tor in die Lindenstrasse hat zu vielen Aufregungen bei einigen Bewohnern der Lindenstrasse geführt. Wir haben es jetzt mit vermehrtem Verkehrsaufkommen zu tun. Der Verkehrswegeausschuss befasst sich bereits mit dem Thema um Lösungen für eine andere Verkehrsführung zu erarbeiten. Der Stadtteilbeirat St. Georg hat sich während der letztenVersammlung ausdrücklich für die Einrichtung des Campus Parks ausgesprochen und das Veto der Lindenstrassenbewohner gegen die Schliessung Berliner Tor abgelehnt.

Im kommenden Jahr werden wir uns gemeinsam mit Siemens und Philips, sowie der HAW Hamburg und der TU Harburg um die Erarbeitung eines Projektes im bezug auf Energie Effizienz bemühen. 2009 wurde von mir die Aktion ” Greenovation, Hamburger Initiative für Stadteffienz” gegründet. Nach fast 5 Jahren Vorbereitungszeit und Arbeit wird die HAW Hamburg im Contracting Verfahren zusammen mit der Fa. Siemens das Thema Energie Effizienz in den Gebäuden der HAW umsetzen. Die ersten Erneuerungen haben stattgefunden und schon jetzt kann man sagen, dass die erwarteten Energieinsparungen bereits um ein Vielfaches übertroffen werden. Das heißt im Klartext; es werden ernorme Summen eingespart!! Über 30% weniger Energie und dementsprechend auch weniger Kosten.

Sobald alles im Trockenen ist, werde ich die Mitglieder informieren und um Teilnahme an dem Energie Effizienz Projekt bitten. Sicher ist, dass  technische Verbesserungen heute Einsparungen um mindestens 30% erbringen. Dieses Projekt wird auch von der KFW unterstützt. Der Staat bietet vielerlei Subventionen an. Über all das  werde ich im Frühjahr berichten.

Jetzt bleibt mir nur  die besten Wünsche für die bevorstehenden Festtage auszusprechen und Ihnen allen, den Mitgliedern der IG Steindamm e.V. ,den Freunden und Verbündeten eine geruhsame Weihnachtszeit zu wünschen verbunden mit der Hoffnung auf ein gesundes Neues Jahr und auf weitere gute Zusammenarbeit im Quartier.

Ihr QMWS

10. Dezember 2013

Stiftung St. Georg ” von Bürgern für Bürger “

Kategorie: Allgemein – QM Schueler – 10:47

hallo Nachbarn,

wie in den vergangenen Jahren hat auch in diesem Jahr die Firma Siemens über 100 Edeltannen für  unsere Nachbarn im Quartier, die sich keinen Baum kaufen können, bereitgestellt. Über 100 Mal große Freude für Groß und Klein, Jung und Alt. Herr Michael Westhagemann, der Leiter Siemens Region Nord ließ es sich nicht nehmen und begrüßte die große Zahl der Vorfreudigen und gab dann das Wort an unseren Bezirksbürgermeister Herrn Andy Grote, der bei der Verteilung der Bäume, der großen Schokoladenweihnachtsmänner und der Kuscheltiere eifrig tätig war. Andy Grote machte darauf aufmerksam, dass solche Aktionen zum Zusammenhalt und  Miteinander im Quartier beitragen würden. Ebenso wies er in seiner Ansprache auch auf unsere Stiftung St. Georg ” von Bürgern für Bürger” hin, die sich den Bedürftigen alten Menschen, den Familien mit Kindern und den Künstlern in St. Georg widmet, allerdings müssen alle eingetragene Bürger in St. Georg sein.

Herrn Westhagemannan und seinen Mitarbeitern danken wir ein weiteres Mal für die Unterstützung der Stiftung, hoffentlich ein gutes Beispiel für weitere Unterstützer.

Ein bitterer Geschmack kam auf, als ein großer Mercedes mit Hamburger Nummer anhielt und sich in einer blitzartigen Nummer auch einen Baum holte und davon brauste. Nun wissen wir auch, dass es bedürftige Mercedesbesitzer gibt, die unerkannt bleiben wollen.

Viele Grüße aus der LIndenstrasse und hoffentlich treffen wir uns noch auf unserem kleinen Wintermarkt am Steintorplatz/ Ecke Kirchenallee…..

Ihr QMWS