IG-Steindamm e.V.


6. August 2015

Hansaplatz

Kategorie: Allgemein – QM Schueler – 11:00

hallo Nachbarn,

 

unter vielen Mühen und mit gemeinsamen Anstrengungen von Herrn Markus Schreiber, Herrn Dr. Pfadt, dem Bezirk und auch mir ist es uns allen gelungen einen Wochenmarkt auf dem Hansaplat zu etablieren.

Mit dem “etablieren” ist es so eine Sache. Wenn die Bürger nicht kaufen, dann kann auch der beste und schönste Markt nicht bestehen. Das ist im Moment jedenfalls die Situation. Wenn man bedenkt, wie oft im Stadtteilbeirat über die fehlenden Einkaufsmöglichkeiten im Quartier diskutiert und geklagt wurde. Nun gibt es endlich ein spannendes und umfangreiches Angebot mit Schlachter, Fischmann, Käsefrau , Imbiss und  vieles mehr und keiner kommt. Oder besser ; zu wenige Kunden kommen.

Es wäre gut, wenn eine Mobilisierung stattfinden könnte damit mehr Kunden kommen, jede Hilfe ist willkommen!

 

Hansaplatz zum 2.

Unser Bürgerschafts- und IG Steindamm Beiratsmitglied Herr Markus Schreiber hat erneut eine Aktion für den Hansaplatz gestartet.

TANGO AUF DEM HANSAPLATZ

ab ca. 18.00h bis ca. 22.00h

hier die Tanztermine, zu denen alle aufgefordert werden mitzutanzen und das auch noch kostenlos.

07.8.2015

28.8.2015

09.8.2015

18.9.2015

Herr Claus Berk, Inhaber des Hotels “Europäsicher Hof” an der Kirchenallee, unterstützt  großzügig

die ganze Aktion. Herr Schreiber sagt:

“damit wird der Hansaplatz, als einer der schönsten Plätze der Stadt mit einem ganz besonderen Charme weiter belebt. Hoffentlich spielt das Wetter mit! Bei Regen wird im Tanzstudio Tango Choclate getanzt – nur einen Katzensprung entfernt”.

Bürgerpreis

Herr Grote, unser Bezirksamtsleiter, schreibt uns, dass die Bezirksversammlung um Ihre Unterstützung bei der Personensuche bittet, die 2015 mit dem Bürgerpreis der Bezirksversammlung Hamburg Mitte für herausragendes Engagement in der Integrationsarbeit im Bezirk geehrt werden soll.

Der Preis wird im Rahmen eines Festaktes am Sonntag, 15.November 2015 verliehen.

Dieser Bürgerpreis ist eine liebgewordene Tradition der Bezirksversammlung, die sich großer Beachtung im Quartier erfreut. Vorschläge bitte an Frau Hollmann, Fachamt Sozialraum Management, Klosterwall 4.

 

Lohmühlenpark

unser Park nimmt immer mehr Formen an. Mit großer Freude sehen wir ein Naherholungsgebiet entstehen, dass den Bürgern, den Senioren, den Arbeitnehmern und , nicht zuletzt, den Studierenden der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg zum Herbst zur Verfügung stehen wird. Die neuen Klinkermauern ( handwerkliche, schöne Arbeiten ) leiten den Besucher und Nutzer in den Park. Noch ist viel zu tun, aber es wird. Prof. Thalgott ist täglich dort anzutreffen und an seiner Arbeitsfreude kann man erkennen, dass alles gut im Fluss ist. Herr Weiler unterstützt die Arbeiten und sorgt für fliessende Abläufe. Wir freuen uns auf das Ergebnis!

Wir haben in der Findungsphase unzählige Sitzungen mit vielen Teilnehmern in der Hochschule abgehalten. Alles in Erwägung gezogen und dabei einen wesentlichen Aspekt nicht bedacht; die Veränderung der Verkehrsflüsse vom Strassenzug Berliner Tor in die Lindenstrasse und die damit verbundene Behinderung für die Kunden des Lindenbasars. Jetzt ist es schwierig über eine adäquate Lösung für den Basar nachzudenken. Aber… vielleicht  gibts ja doch eine Lösung, schaun mer ma, dann sehn mers ja!! Würde der Kaiser jetzt sagen.

 

Steindamm

der Steindamm wird in 2016 eine Velospur bekommen. Der Landesbetrieb Strassen, Brücken und Gewässer plant eine umfangreiche Renovierung einer Teilstrecke des Steindammes. Es gab bereits eine Vorstellung der Pläne, die inzwischen konkretisiert wurde. Neue Ladezonen und Parkplätze werden eingeplant. Ein spannendes Projekt, das genau in die Anfangszeit unseres BID Steindamm fallen wird.

Wir wünschen uns sehr, dass vor dem Savoykino mehr Plaz entsteht.

 

Sicherheit am Steindamm.

einige Gewerbetreibende berichten von Überfällen am hellichten Tag, meist geht es um Geld oder Telefone.

Es ist die Sogwirkung, die den Steindamm für viele Menschen attraktiv macht. Wir glauben, dass mit einem BID Steindamm Änderungen herbeigeführt werden können. Unsere Fürsprecher bestätigen uns sehr in der Annahme.

 

Sommergrüße aus unserem spannenden Quartier

Ihr QMWS

 

 

 

 

 

 

26. Juni 2015

Frieden auf dem Hansaplatz

Kategorie: Allgemein – QM Schueler – 14:23

hallo Nachbarn,

wir haben wieder einmal einen turbulenten Monat hinter uns.

Die Zustände am Steindamm und am Hansaplatz haben zu einer Bestandsaufnahme im Hamburger Abendblatt geführt. Das Echo war gewaltig. Bewohner und Gewerbetreibende überfluteten mich mit zustimmenden Kommentaren. Die Rufe nach der Ordnungsmacht waren dann unüberhörbar.

Dazu muss immer noch einmal die Tatsache in Erinnerung gerufen werden, dass große Teile unseres Standortes Sperrgebiet sind!

Zusätzlich war mir angesichts unserer Bemühungen einen Wochenmarkt auf dem Hansaplatz zu etablieren zunächst doch sehr mulmig zumute. Die Marktbeschicker hatten so manches Ungedeih zu erdulden und nun auch noch der Bericht im Hamburger Abendblatt……

Die Reaktion unserer Revierwache war von großer Zustimmung begleitet. Die polizeiliche Präsenz wurde erhöht. Der anschliessende Erfolg der Aktionen war unfassbar. Die Bewohner und Gewerbetreibenden  geniessen die derzeitige Situation über die Maßen. Die von mir geschätzte TAZ hat leider nicht gründlich recherchiert und teilweise nur tendenziös berichtet. Schade.

Der Friede und die Entspannung auf dem Platz sind nicht zu übersehen. Wir wissen, dass Herr Nieberding, unser Revierwachenleiter, die starke Präsenz seiner Beamten nicht ewig fortführen kann, hoffen aber auf Weiterführung der Aktionen so lange es möglich ist. Inzwischen habe ich den vielstimmigen Wunsch von Bewohnern und Gewerbetreibenden Dank zu sagen an die Revierwache weitergeleitet.

 

BID

Fast 15 Jahre bin ich nun schon als Quartier Manager am Steindamm tätig.

Da wird es Zeit die bisherige Tätigkeiten zu prüfen und darüber nachzudenken, wie die Zukunft unseres prosperierenden Standortes gestaltet werden kann. Seit fast zwei Jahren arbeiten wir von der IG Steindamm e.V ,Herr Dr. Pfadt und weitere Verbündete in den Behörden an einem schlanken Konzept. Inzwischen sind wir in ständigem Dialog mit vielen Grundeigentümern, Bewohnern und Gewerbeteibenden um Ideen zu sammeln und in unser BID einzupflegen. Im Stadtteilbeirat haben wir dann unser BID Projekt vorgestellt. Es gab viel Kritik und Skepsis, wir denken aber, dass viele Vorurteile aus dem Wege geräumt werden konnten. Im Vorwege wurden, wie schon berichtet, wissentlich und willentlich falsche Informationen gestreut, die aber alle widerlegt werden konnten. Wir werden weiterhin die Öffentlichkeit in St. Georg über das BID Steindamm unterrichten.

Stiftungsfonds St.Georg

in diesem Jahr unterstützt der Fonds unsere Heinrich-Wolgast-Schule, die unglaublich viele Projekte plant und natürlich Geld dafür braucht. Wir Stifter freuen uns sehr, dass wir zum Gelingen beitragen können.

 

Jour Fix “Schülers Donnerstalk”

im Mai hatten wir unter dem Thema ” Wirtschaft und Migranten”  gemeinsam mit der Handelskammer, der Handwerkskammer, der Arbeitsgemeinschaft Türkischer Unternehmer unter der Führung und Leitung von Frau Litzak, BASFI, Gäste eingeladen. Nach dem Vortrag diskutierten die Teilnehmer in kleinen Gruppen, wie man junge Migranten und Flüchtlinge in Ausbildung und Beruf führen und begleiten könnte. 72 Teilnehmer hatten sich soviel zu sagen, dass es bereits zwei Nachfolgeveranstaltungen gab. Ein sehr positives Echo.

Auch beim Juni Jour Fix kamen mehr als 30 Gäste, die u.a. auch das Thema BID am Steindamm diskutierten, wohlwollend selbstverständlich!

Die Veranstaltung zeichnet sich immer mehr durch erfolgreiches Netzwerken aus, nun schon mehr als 5 Jahre in Folge. Dafür bedanke ich mich ganz besonders beim Gastgeber Herrn Rainer Müller, dem Hotel Manager. Das Team des Hotels umsorgt uns alle vorzüglich, sodass bei vielen Gästen schon so eine Art ” Zuhause-Gefühl” entstanden ist.

Wie gesagt; danke schön lieber Rainer Müller!

Schöner kann´s nicht kommen.

Viele Grüße und bis zum nächsten Mal

Ihr QMWS

 

 

3. Juni 2015

Mai schon wieder vorbei….

Kategorie: Allgemein – QM Schueler – 11:30

hallo Nachbarn,

der Mai ist gekommen, die Bäume schlagen aus….

Fast schon wieder vergessen. Es hat sich inzwischen wieder einmal sehr viel ereignet.Die Strassen- und Platzfeste in St. Georg fanden in gern gesehener Tradition und erfolgreich statt. Das Wetter “spielte ” mit und Besucher und Bürger strahlten Zufriedenheit aus.

Die Renovierung unseres Lohmühlenparks schreitet ebenfalls voran. Zwar wurden die Mittel zunächst zusammengestrichen, dennoch sieht man erste wunderbare Veränderungen, die viel Hoffnung keimen lassen. Hoffnung vor allem für Studierende der HAW, die beheimateten Stifte, die Bewohner und auch für die umliegenden Mitarbeiter der vielen großen und kleinen Unternehmen. Für die Studierenden entsteht ein Campus und für die vielen erwähnten Anrainer eine Art Naherholungsgebiet. Im Herbst wird mit der Fertigstellung gerechnet. Dann werden wir im kommenden Jahr davon profitieren.

Im Hartwig – Hesse –  Stift wird heftig geplant um Abriss und Neubau des Stiftsgeländes umsetzen zu können. Die größte Sorge ist es, für alle Bewohnerinnen eine neue Bleibe zu finden. Die Bauzeit wird etwa zwei Jahre betragen und dann sollen alle angestammten Damen wieder zurückkehren, sozusagen in die alte Heimat. Dekan, Professoren und Studierende der Fakultät Wirtschaft und Soziales und die Stiftung bedenken die Möglichkeit ein gemeinsames Projekt ins Leben zu rufen. Eine spannende nachbarschaftliche Initiative, unsere Gespräche sind jedenfalls vielversprechend.

Durch den Strassenumbau Lange Reihe ( Busbeschleunigungsspur ) wird die Buslinie 6 umgeleitet. Unsere Gewerbetreibenden vom Steindamm freuen sich sehr über diese Bereicherung und plädieren für eine Verstetigung der Maßnahme.

Unser Jour Fix stand in diesem Monat unter einem besondern Motto. Zusammen mit der Leiterin der BASFI ( Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration )  Frau Petra Lotzka und Herrn Hans Nauber, sowie Vertretern der Handwerkskammer, der Handelskammer und der Arbeitsgemeinschaft Migrantischer Unternehmer wurde das Thema ” Migranten und Wirtschaft im Quartier ” in Form eines Vortrages  präsentiert und danach in unzähligen Einzelgesprächen vertieft. Das Ergebnis dieser Gespräche kann nicht verwundern; für alle Betriebe in St. Georg steht der Fachkräftemangel an prominentester Stelle. Auszubildende werden händeringend gesucht. Deshalb wird es laut Frau Lotzka eine weitere Verantstaltung zum Thema Ausbildung und über die Möglichkeiten, die die Stadt vorhält , geben. Ein Termin dazu folgt demnächst.

Der Verband der Mittel- und Großbetriebe des Einzelhandels hatte zu einem Vortrag eingeladen.Thema: Trends im Einzelhandel – Ergebniss – Präsentation der Untersuchung “Vitale Innenstädte 2014 “. Die Ausichten für den inhabergeführten Einzelhandel betrachtet man nach der Forschung sehr kritisch. Bis 2020, so die Studie, wird es in der BRD mindestens 50.000 Einzelhandelsgeschäfte weniger geben. Der Umsatz durch das Internet nimmt sprunghaft, schon jetzt , zu. In 2014 sank der Einzelhandelsumsatz in Hamburg um fast 8%. Parkhäuser in der Innenstadt waren teilweise maximal zu 20 % belegt.

Wenn man diesen Prognosen folgt, wird deutlich, dass der Handel schleunigst gegensteuern muss. Wenn nicht, wird sich das Bild der Innenstädte dramatisch verändern.

Für unseren Steindamm – Standort sehe ich in diesem Zusammenhang keine Gefahren aufkommen. Hier hat der Einzelhandel eine treue landsmannschaftliche Kundschaft. Unsere Moscheen sind ein zusätzliches Magnet.

Die oben aufgezeigte Entwicklung wird auch in der Immobilienwirtschaft gravierende Veränderungen nach sich ziehen.

Deutlich wird in dieser Studie, dass die Konsumenten überwiegend nach ” Labels ” Ausschau halten. Das ein ansprechendes Umfeld im Quartier oder in der Einkaufsmeile dem Einzelhandel hilft. Allerdings wird auch klar, das fast 71 % der Käufer aus dem Umland mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind. Frau Schlüter aus der Wirtschaftsbehörde wird im September ihre Erfahrungen und ihr Wissen einbringen und einen Vortrag halten mit anschliessender Diskussion. Dazu werde ich rechtzeitig einladen.

Im Moment suchen wir nach einem Termin für die Mitglieder Jahreshauptversammlung .Dazu werde ich ebenfalls rechtzeitig einladen.

Unser Vorhaben, ein BID am Steindamm umzusetzen nimmt immer mehr Formen an. Wir haben viele Verbündete in der BSU, im Bezirk und in der Handelskammer, natürlich bei einer großen Anzahl von Grundeigentümern und können auf die geballte Erfahrung zurückgreifen. Herr Dr. Padt, ASK, ist, wie Sie alle wissen, vom Lenkungsausschuss zum Aufgabenträger ernannt worden. Seine Erfahrungen vom BID St. Pauli werden uns ebenfalls bei unserer Aufgabe behilflich sein. Der Rundgang mit den Behörden und den Vertretern der Finanzbehörde hat ergeben, dass die von uns angedachte Einbindung des Hansaplatzes nicht empfohlen wird. Wir haben uns dann gemeinsam entschlossen ein schlankes BID Steindamm umzusetzen.

Das Konzept BID wurde von Frau Caesar ( BSU ), Herrn von Rüden ( Bezirk ), Herrn Schote (Handelskammer )im Stadtteilbeirat erläutert. Herr Dr. Pfadt hat die bisher erarbeiteten Ziele während seines Vortrages vorgestellt. Es gab  selbstredend  Widerstand  aus der Zuhörerschaft. Im Vorfeld wurden wissentlich und willentlich Falschmeldungen in der Stadt über unser BID verschickt, in Unkenntnis unserer Vorschläge. Eine ganz neue Art der Vorverurteilung und “Verteufelung”. Herr Dr. Pfadt hat dann an alle Mailempfänger eine Berichtigung verschickt. Das löste ein für uns wohltuendes Echo aus,  einhergehend das Unverständnis über die Aktion und die Beweggründe des Senders.Wir werden unverdrossen und mit großer Unterstützung weiter an der Verwirklichung arbeiten, zum Wohle des Standortes, zum Wohle des Handels und zum Wohle der Bewohner unseres Quartieres.

Viele Grüße

Ihr QMWS

 

 

29. April 2015

Frühling am Steindamm

Kategorie: Allgemein – QM Schueler – 12:31

hallo Nachbarn,

man könnte viele Dichter zitieren, die den Anfang des Frühlings besingen, wenn es nicht so kalt wäre. Also lassen wir das.

Heute, am 29.April 2015, eröffnet der Wochenmarkt auf dem Hansaplatz mit inzwischen 13 Ständen. Also ein richtiger Wochenmarkt. Auf dem schönsten Platz Hamburgs, wie unser ehemaliger Bezirksbürgermeister und neuerliches Mitglied der Hamburger Bürgerschaft es ausdrückt. Wir drei, Herr Markus Schreiber, Herr Dr. Pfadt von ASK und ich haben lange dafür gekämpft. Allerdings wäre das alles nicht gelungen, hätten wir nicht die wichtigsten Verbündeten an unserer Seite; den Präsidenten des Landesverbandes des Ambulanten Gewerbes und der Schausteller  e.V. , GF der WAGS Hamburg Events GmbH , sowie unseren Bezirksbürgermeister Herrn Andy Grote mit seinem Team. Für die grafische Umsetzung der Veranstaltung konnten wir Frau Gitschel-Bellwinkel gewinnen, die langjährige Mitstreiterin. Frau Gitschel – Bellwinkel hat u.a. den Stadtteilführer “Be well in St. Georg” erneut herausgebracht und betreut seit vielen Jahren die von ihr entwickelte Internetseite für unseren Stadtteil ( info@hamburg-stgeorg.de ). Die Plakate sind inzwischen im ganzen Quartier zu finden und regen hoffentlich viele Bewohner, Studenten, Arbeitnehmer und Nachbarn an, den Wochenmarkt aufzusuchen und, vor allem, zu kaufen.

Zu finden sind die markttypischen Anbieter; Schlachter, Gemüse, Obst, Säfte, Fisch, Imbisse etc..

Um 13.00h wird heute der Wochenmarkt von unserem Bezirksbürgermeister Herrn Grote, Herrn Thal und Herrn Markus Schreiber offiziell eröffnet. Wir freuen uns und wünschen den Händlern viel Erfolg!

Auf dem Hansaplatz hat sich inzwischen das gastronomisches Angebot erweitert. Nach einigen Wochen Umbauphase steht nun das Café Curios wieder den Stammgästen und vielen Besuchern zur Verfügung. Der Umbau hat sich gelohnt, denn das Café präsentiert sich in ganz neuem Embiente und das Angebot hat sich ebenfalls den Publikumswünschen angepasst. Eine wunderbare Entwicklung und wir wünschen den Betreibern weiterhin viel Erfolg!

Und dann ist da noch “Maria´s” ,  unser neues persisches Bistro mit köstlichen und landesüblichen Spezereien. Der Gast erfährt persische Gastfreundschaft und großartige Betreuung. Es gibt immer ein Mittagsgericht und natürlich die herrlichsten Süßigkeiten…..Ein Besuch lohnt sich. Die Baugenossenschaft Freier Gewerkschafter mit Herrn Gerken hat mit dieser Ansiedlung sehr zur positiven Veränderung des Hansaplates beigetragen.

Aber das, verehrte Nachbarn und Mitstreiter, werden Sie ja alle selbst herausfinden, wenn Sie nun alle regelmäßig den Mittwochs Wochenmarkt besuchen. Immer ab 11.00h bis ca. 18.00h, es gibt also keine Ausreden wegen falscher Öffnungszeiten…..

Am Steindamm sind die ersten umfangreichen Strassenbauarbeiten  Ecke Kreuzweg abgeschlossen. Der Landesbetrieb Brücken, Strassen und Gewässer zeichnet verantwortlich. Die Maßnahmen waren im Rahmen der baulichen Veränderungen am Kreuzweg nötig geworden. Wir waren immer mit eingebunden und sind alle sehr zufrieden, ein reibungsloser Ablauf und die neuen Radwege überzeugen Gewerbetreibende, Besucher und Anwohner gleichermaßen.

Inwischen haben wir mit Herrn Dunkel, dem Betreiber des Boarding House “STAY” , die Eröffnung festlich und feierlich begangen. Viele Gäste aus dem Quartier und von nah und fern fanden sich ein und haben das neue Haus begutachtet und den Betreiber beglückwünscht. Der Eigentümer Herr H.Sebold, Hamburger Kaufmann vertreten mit diversen Immobilien am Standort, hielt die Eröffnungsrede in charmanter und informativer Art. Wir erfuhren fast nebenbei, dass die meisten einschlägigen  Gewerbebetriebe in seinen Liegenschaften gekündigt worden sind. Eine Maßnahme, die den Standort und seiner zukünftigen Entwicklung gut tun wird. Herr Sebold ist von Anfang an Mitglied in der Interessengemeinschaft Steindamm e.V., streitbar und letztendlich konstruktiv in seiner Mitarbeit. Die von ihm nun angeschobene Entwicklung kann nicht positiv genug eingeschätz werden. Dafür sind wir sehr dankbar.  Der Neubau am Kreuzweg prägt  in eindrucksvoller Weise das neue Gesicht des Steindamms.

Herr Hanifi Toprack, Betreiber des “Batman” neben dem Savoy Kino und langjähriges Mitglied der IG Steindamm, plant die Totalrenovierung seines Restaurants, das über die Grenzen des Steindamms bekannt ist. Die Behörde hat gerade das letzte Gutachten erhalten und nun hoffen wir alle, dass die Renovierung alsbald starten kann. Durch die Baumaßnahmen werden zusätzliche Räume im 1. Stock die Kapazität des Restaurants beachtlich erweitern. Geplant ist auch ein ganz neues ” Gesicht” für die Gasträume.

Unser Mitglied Herr Dose hat die Renovierung seiner Erdgeschossräume am Steindamm abgeschlossen und der Hochschule für Angewandte Wissenschaften zur Verfügung gestellt. Zusammen mit seiner Architektin Frau Monika Falkenbach – Laubsch wurden Seminarräume und Räume für das Fraunhofer Institut geschaffen, sehr zur Bereicherung des Steindammes. Herrn Dose und der HAW sei gedankt.

Die Renovierung des Lohmühlenparks nimmt Formen an, langsam kann man die zukünftige Nutzungsmöglichkeiten erkennen. Zusammen mit Herrn Pape, dem Dekan der HAW Wirtschaft und Soziales und dem Präsidium der HAW planen wir eine zusätzliche Nutzung des Parks. Die Möglichkeiten sind vielfältig und vor allem weisen sie auf die soziale Kompetenz der HAW hin. Sobald alles geregelt ist berichte ich erneut.

Im Park werden zwei bis drei ca. 12 – 14 m lange Grantitische mit entsprechenden Sitzgelegenheiten aufgestellt. Damit soll die Nutzungsmöglichkeit des Parks für Studierende an der HAW und Nachbarn erweitert werden. Bitte bedenken Sie, dass fast 10.000 Studierende, Tausende Arbeitnehmer, Bewohner der Stifte und Nachbarn eine Art Naherholungsmöglichkeit erhalten. Sponsor ist die HAW Hamburg. Architekt ist Herr Prof. Thalgott. Wiedereinmal hat sich das Bezirksamt unterstützend eingebracht als wir die Idee vortrugen und auch im Stadtteilbeirat fand die Idee grundsätzliche breite Zustimmung.

Das Haus der Jugend ” Schorsch” konnte an den Steindamm verlegt werden, sehr zum Segen der Einrichtung. Unser Mitglied Herr Reimers hat sein Haus nach meiner Anfrage sofort bereitgestellt. Das Team um Frau Thiel kann also ruhig weiterarbeiten! Lange Zeit stand der Neubau an der Rostocker Strasse wg. nachbarschaftlicher Einsprüche gefährlich auf der Kippe. Mit vereinten Kräften kann das Projekt nun weiterentwickelt werden.

Heute präsentiert sich die Heinrich – Wolgast – Schule am Nachmittag mit seinem diesjährigen Kulturprojekt : Kultursinn – Sinnkultur auf dem gesamten Schulgelände. Mehr Infos www.Heinrich – Wolgast – Schule.de

Unser Mitglied Herr K.H. Ramke hilft wieder einmal bei einem weiteren Projekt an der HWS wofür wir uns sehr sehr bedanken!!!

Jetzt feiern wir die Eröffnung des Hansaplatz Wochenmarktes…

Viele nachbarschaftliche Grüße

Ih QMWS

 

 

 

 

 

 

 

 

6. Februar 2015

BID und andere Geschichten

Kategorie: Allgemein – QM Schueler – 22:13

hallo Nachbarn,

 

mit Sonne im Herzen und Frost auf der Haut grüßt uns derzeitig der Winter. Nach Frühling sieht es noch lange nicht aus, obwohl… bei mir im Garten stecken die Krokusse und Narzissen bereits die Blätter aus der Erde….

Die Kälte reduziert automatisch den Besatz auf dem Hansaplatz und auf dem Steindamm. So könnte es immer aussehen. Aber der Schein trügt. Sobald es wärmer wird, werden wir von der Wirklichkeit eingeholt.

Ohnehin gibt es eine große Unruhe bei den Hotels und Gewerbetreibenden. Die gewaltätige Demonstration hat überregional für einen totalen Imageeinbruch unseres Quartieres gesorgt. Damit einhergehend sind es die Umsatzeinbussen, die für Ärger sorgen. Es sind also nicht nur die  Minderheiten, die ihr Leben bei uns ausleben und damit der Gemeinschaft ihre Lebensstile oktryoieren, sondern auch der ganz alltägliche Wahnsinn.

Unser BID, Business Improvement District, nimmt weiter Formen an. Inzwischen haben wir 29 % der Grundflächen eingeworben und 19 % der Grundeigentümer hinter uns versammelt. Damit können wir das BID bei der Finanzbehörde anmelden. Handelskammer und auch die BSU erwarten noch weitere Erläuterungen, die automatisch vom Lenkungkreis noch erarbeitet werden müssen. Die Kernpunkte stehen aber schon fest.

Unser BID ist auf alle Fälle ein politisches Instrument. Die Befindlichkeit im Quartier ist nicht mit normalen Maßstäben zu messen. Die Interessenlage der Grundeigentümer kann unterschiedlicher nicht sein. Hinzukommt, dass die Verwerfungen immer offensichtlicher werden. Primitivste Prostitution in ungekanntem Maße, Alkoholkranke die sich trotz widriger Umstände immerfort auf dem Hansaplatz und vor Penny am Steindamm in den Blickpunkt der Öffentlichkeit rücken, Bettlergangs und eine ungeahnte Verschmutzung beeinträchtigen unsere unnachahmliche Einkaufsmeile in besonderer Weise. Mit dieser Anhäufung von Unverträglichkeiten geht auch ein defizitäres Sicherheitsempfinden einher, siehe Kleiner Pulverteich des nachts. Drogen haben auch wieder Einzug in St. Georg gehalten. Deshalb ist es auch ein politisches Problem. Ein BID ist nur so stark , wie die politische Kaste sich damit identifiziert. Ohne die Unterstützung der Politik, die Ordnungsmacht und Staatsgewalt werden wir auf einigen Feldern stärker kämpfen müssen.

Dabei muss deutlich sein, dass die Grundeigentümer durchaus bereit sind, sich einzubringen, mitzumachen. Mit Geld und Kraft und Kreativität. Das charmante ist, das ein Teil der öffentlichen Aufgaben von den Bürgern übernommen werden können. Qua Gesetz. Im Beirat der IG Steindamm e.V. sind ( fast ) alle politschen Parteien vertreten, nicht umsonst.Wir suchen den Schulterschluss. Ausdrücklich fordert das Gesetz die private Inititative bei der Installierung eines BID, das liefern wir.  Für die eine oder andere Behörde oder Institution sind wir mit diesem BID und der Aufstellung nicht stromlinienförmig und angepasst. Genau das macht aber unseren Stadtteil aus. Hansaplatz und Steindamm sind für sich schon so aussergewöhnlich, dass man nicht mit normalen Maßstab messen kann. Deshalb auch der Ruf nach der Politik und der Staatsgewalt in jedweder Form. Der Steindamm und auch der Hansaplatz befinden sich in einer explosiven Phase. Die oben angesprochenen Mißstände sind ein Pulverfass mit Lunte. Jeden Tag kann eine Sau über den Steindamm getrieben werden. Das es nicht dazu kommt beruht auf der Tatsache, dass wir mit allen Mitteln versuchen das Quartier aus den Schlagzeilen zu halten. Die oben genannten Probleme sind ein gefundenes Fressen für die Medien.

Ein BID ist ein probates Mittel die Entwicklung und die Zukunft zu gestalten. Im Sinne der Bürger, im Sinne der Ordnungsmacht und im Sinne eines ganzen Quartieres. Dr. Andreas Pfadt, ASK, als einstimmig gewählter Aufgabenträger des BID und langjähriger Entwickler in St.Georg und ich, mit 15 jähriger Erfahrung als Quartiers Manager am Steindamm, sind Garanten für ein erfolgreiches BID. Seien wir mutig und aktiv, gestalten wir gemeinsam unseren Hansaplatz und unseren Steindamm, Stadtquartiere mit unglaublichem Potential und wirtschaftlichem Geschick. Vergessen Sie nicht, verehrte Nachbarn, St. Georg ist der größte Hotelstandort Hamburgs mit wachsender Tendenz, allein deswegen muß am Image poliert werden.  Fast 10.000 Studierenden an der HAW beleben unseren Campus, über 10.000 Menschen leben in St.G., zigtausende Arbeitsplätze sorgen für Prosperität und Steuern . Mit anderen Worten täglich befinden sich zwischen 50.000 und 70.000 Menschen im Quartier. Dafür müssen wir uns einsetzen! Das lohnt sich!.

Wir haben die Hochschule für Angewandte Wissenschaften, wir haben das Fraunhofer Institut angesiedelt, damit ist der Wissenschaftsstandort St. Georg im Fokus unseres Landes. Die Wirtschaftskraft ist groß. Das soziale Umfeld ist über Jahrzehnte ausgebaut und angepasst worden. Den Bürgern stehen neben vielen öffentlich geförderten Wohnungen  auch privat finanzierte Heime zur Verfügung. Unser Stadtteil ist über Jahrzehnte be- und gefördert worden. It shows!

Jetzt ist Privatinitiative gefordert, wir stehen bereit. Helfen Sie mit, unseren Stadteil zu gestalten!

Werden Sie BID Träger!

Ihr QMWS